Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bernau gewinnt mit neun Spielern

Im Chiemgau-Derby sichert sich der TSV Bernau in Grassau wichtige Punkte, obwohl die Gäste teilweise sogar in doppelter Unterzahl spielten. Die Mannschaft aus dem Achental stellte sich in vielen Szenen einfach nicht clever genug an. Die 130 Zuschauer sahen eine ausgeglichene erste Halbzeit in der Mietenkamer Straße. Nach einem Eckball ging das Team um Spielertrainer Jell in Front. Die Grassauer bekamen den Ball nicht aus dem 16-Meter-Raum heraus, Andreas Zintl schaltete am schnellsten und erzielte das 0:1 (24.). Nach dem Seitenwechsel überschlugen sich die Ereignisse: Nach einem misslungenen Rückpass musste Helmuth Saldivar einen möglichen Gegentreffer vermeiden und sah aufgrund einer Notbremse die rote Karte. Nur wenige Minuten später schickte Schiri Stöhr erneut einen Bernauer zum Duschen. Außenverteidiger Diamantis sah nach wiederholtem Foul wohl zurecht die Ampelkarte. Grassau in der Folge mit viel Platz und zwei Spieler mehr auf dem Rasen. Eine Großchancen hatte der ASV nach einer Färbinger-Vorarbeit, doch Bauer und Christian Kreuz behinderten sich gegenseitig beim Torabschluss. Ein weiterer Versuch von Kreuz verfehlte das Tor. Die Grassauer rannten bis zum Spielende auf das Tor von Manuel Hömmerich an, doch zeigten dafür, dass sie in doppelter Überzahl fast eine halbe Stunde lang agieren konnten, viel zu wenig. Bernau hingegen behielt auch nach dem zweiten Platzverweis die Ruhe und fährt somit einen verdienten Sieg ein. (mbö/fär)

Kommentare