Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Führung fast verspielt

Am Ende war es viel knapper, als es den Großholzhausenern lieb war. Dennoch behielt die Riepertinger-Elf die Oberhand und konnte den TuS Prien bezwingen. Die Partie begann wie gemacht für die Hausherren. Die erste gute Nachricht gab es schon vor dem Anpfiff. Robert Wagner, in den letzten Jahren immer erfolgreichster Torschütze der Großholzhausener, konnte ein Jahr nach seiner schweren Verletzung wieder ein Spiel über 90 Minuten bestreiten. Und nach neun Minuten bewies er, dass er seinen Torinstinkt nicht verloren hat. Einen Schuss von Thomas Antretter fälschte er gekonnt ab, so dass der Ball seinen Weg ins Tor fand. Nur zwei Minuten später erhöhte der ASV die Führung, als Max Schober einen Handelfmeter sicher verwandeln konnte. Nach 26 Minuten schien die Partie entschieden, als Thomas Antretter einen Gassenpass nutzen konnte und das 3:0 erzielte. Zur Krönung scheiterte Christoph Bauer mit einem Foulelfmeter an Torhüter Mundo. Großholzhausen hätte zur Pause aber auch höher führen können. Laut Abteilungsleiter Guggenbichler wäre eine 5:0-Führung durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen. Doch anstatt das Spiel souverän nach Hause zu bringen, fand Prien im zweiten Abschnitt zurück in die Partie und konnte durch Treffer von Bauer und Okanovic verkürzen. Der Ausgleichstreffer sollte den Jambor-Jungs aber nicht mehr gelingen. (ste/tus)

Kommentare