Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünfter Sieg in Folge

Mit dem elften Saison-Sieg bleibt der TSV Bernau an der Spitze dran. Auf den zweiten Rang, der zur Aufstiegs-Relegation berechtigt, trennt die Mannschaft nur ein Zähler.

Die Heimelf musste gegen den ASV Au II einen Torhüterwechsel vornehmen, da Stammkeeper Hömmerich am vergangenen Wochenende gegen Pang die rote Karte stand. Für ihn stand Norbert Jell zwischen den Pfosten. Die beiden Teams duellierten sich am Karsamstag auf Augenhöhe, das frühe Pressing machte den Bernauer zu schaffen. Die Folge waren lange Bälle in die Spitze, die aber zuoft nicht ihr Ziel erreichten. Die beste Chance im ersten Spielabschnitt hatten die Gäste aus Au, Künzner köpfte das Leder an das Lattenkreuz. Auf Seiten des TSV hatte Christian Hois kurz vor Ende der ersten 45 Minuten zwei große Chancen, die er jedoch nicht verwerten konnte. Nach dem Seitenwechsel ging der TSV Bernau dann aber in Führung: Nach einer schönen Zaglauer-Flanke stand Andreas Zintl im Strafraum viel zu frei und besorgte per Kopf das 1:0 (50.). Zehn Minuten später bereits die Vorentscheidung, als Zaglauer einen Strafstoß im Kasten des ASV unterbrachte. Große Aufregung in der 70 Minute: Aus Rother trat einen Freistoß, der Ball sprang von der Unterkante der Latte auf den Boden und wieder ins Feld. Die Gäste reklamierten auf Tor, doch Schiri Dengel ließ weiterspielen. Der ASV zeigte auch in Abschnitt zwei eine sehr engagierte Leistung, doch die Punkte bleiben in Bernau. (mbö/ber)

Kommentare