Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS gewinnt das Spitzenspiel und setzt sich vorne fest

Ein hart umkämpftes Spitzenspiel am Freitagabend zwischen dem TuS aus Bad Aibling und den Verfolgern aus Riedering konnten letztendlich etwas glücklichere Hausherren für sich entscheiden und so wichtige Zähler im Kampf um die Aufstiegsränge einfahren. Aber von vorne: der TuS startete etwas besser in die Partie und konnte gleich zu Beginn mit zwei Hochkarätern aufwarten. Nach nur sechs Spielminuten lief Aiblings Katozka nach einem Einwurf alleine auf Wittmann zu, dieser klärte dessen Schuss aber zur Ecke. In der 8. Minute war es dann Celik, der aus 14 Metern nur knapp scheiterte und somit eine mögliche Führung vergab. Dies musste wie ein Weckruf auf die Mannen von Helmut Aicher gewirkt haben, denn fortan waren sie es, die auf das Gehäuse von Simon Hafner drückten und zunächst einige gute Chancen vergaben. Zwischen der 13. und der 16. Minute kam der SVR dreimal gefährlich in Tornähe, aber sowohl Perr, als auch Furtner und Hiltner ließen die Chancen ungenutzt. In der 25. Minute war es erneut der Riederinger Angriffsspieler Hiltner, der für Wirbel im TuS-Strafraum sorgte und per Kopf aus acht Metern nur den Querbalken traf. Fünf Minuten später krachte es dann auch auf der Gegenseite: Mathias Katozka zog aus spitzem Winkel ab und jagte das Leder an den Pfosten. Katozka war es dann auch, der den wichtigen Ausgleichstreffer durch Celik vorbereitete und somit einen etwas glücklichen 1:1-Pausenstand für sein Team ermöglichte. Nach dem Seitenwechsel trat der TuS zwar entschlossen auf und unterband das gegnerische Spiel effektiv, jedoch konnte man selbst ebenfalls nicht allzu gefährlich agieren und musste somit per Standard das entscheidende Tor erzielen.

Kommentare