Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Karo" verspielt Führung

Lange Zeit sah es gut aus für den TUS Großkarolinenfeld, die Mannen um Coach Wolf spielten teilweise in Überzahl - doch für einen Punktgewinn reichte es aber Ende doch nicht. Die Hausherren starteten engagiert und voller Siegeswillen in die Partie am Karsamstag. Die Gäste aus Bruckmühl starteten hingegen recht verhalten in die Partie. Dass der TUS nach 40 gespielten Minuten in Führung ging, war absolut verdient: Nach einer Flanke von der rechten Außenbahn wurde zunächst Gallins Kopfball abgewehrt, den folgenden Nachschuss parierte der Torwart, ehe Andi Krauss mit viel Übersicht Bruckmühls Keeper überwinden konnte und zum 1:0 einnetzte.

Nach der Halbzeitpause gab es eine Schrecksekunde für Großkaro: Beitz musste nach einem unglücklichen Zusammenstoß ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden; Die Beinschuss-Redaktion wünscht gute Besserung. Nach und nach glitt dem TUS das Spiel aus der Hand, was die Gäste aus Bruckmühl eiskalt ausnutzten: Maxi Gürtler schaltete am schnellsten, als die Hausherren das Leder nicht aus der Gefahrenzone brachten (64.). 84. Minute: "Karo" verspielte eine Riesenchance, Bruckmühl kontert: Maxi Gürtler, der erneut beste Akteur des SV, kam an den Ball, umspielte Torwart Hefele und markierte das 1:2. Und dass, obwohl der SV Bruckmühl mit Keller einen Spieler verlor, er sah die Ampelkarte. In der Nachspielzeit durfte Beder das 1:3 erzielen, nach schöner Kobination mit Gürtler wurde er nicht entscheiden gestört und schob zum Endstand ein. Der Abstand für Graßkarolinenfeld auf die Nicht-Abstiegsplätze wird immer größer. (mbö/str)

Kommentare