Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

10. Niederlage in Folge

Die Heimelf aus Ostermünchnen präsentierte sich während der gesamten 90 Minuten gegen den SV Schloßberg zu keinem Zeitpunkt wie ein Absteiger. Aus SVO-Sicht wäre ein Unentschieden mehr als verdient gewiesen, aber diese unglückliche Niederlage ist symptomatisch für die diesjährige SVO-Saison. Unverdiente Niederlagen ziehen sich wie ein roter Faden durch die diesjährige Spielzeit der Bezirkliga-Reserve. Ein guter Torwart Wittek verhinderte mehrmals die SVO-Führung. Dabei mussten sich besonders Niedermeier und Kendlinger ihm geschlagen geben. Abgesehen von den Torchancen hätte es in der ersten Hälfte wegen Handspiels Elfmeter und in der zweiten Hälfte wegen Foulspiels Elfmeter für den SV Ostermünchen geben können. Der SVO gab sich nicht auf, kämpfte verbissen und erzielte folgerichtig den Ausgleich. Doch das Spiel hatte noch einen Höhepunkt. Als sich beide Mannschaften mit dem Unentschieden abgefunden hatten, erzielte Hoffmann noch den Siegtreffer für Schloßberg, das den berühmten Tick cleverer und effektiver war. Ostermünchen sollte sich trotzdem nicht zu sehr über diese Dinge ärgern, sondern an die gute Leistung in den kommenden Spielen anknüpfen.

Kommentare