Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV Obing - SpVgg Pittenhart 3:2

Obing feiert Derbysieg gegen Pittenhart

Obing - Vor sage und schreibe 425 Zuschauern gewann der TV Obing das Derby gegen die SpVgg Pittenhart mit 3:2.

Im Nachholspiel des 4. Spieltages in der Fußball-A-Kreisklasse 2 war viel Pfeffer drin, und auch das Salz in der Suppe, die Tore fehlten auch am Mittwochabend bei der „Mutter aller Derbys“ nicht. Nach zwei Annäherungsversuchen durch Simon Backhaus (5.) und Thomas Stettwieser (7.) war es Sturmtank Gerald Dobler, der die Grün-Weißen auf heimischer Anlage in Führung schoss. Alexander Thusbaß wurde am linken Flügel bedient, der schlug die Kugel sofort nach innen und Dobler traf in Torjägermanier. Er drehte sich um zwei Gegenspieler und schoß unter Andreas Reithmeier ein – 1:0 (9.). Doch der Jubel war noch nicht verstummt, traf auf der anderen Seite Goalgetter Philpp Linner. Zunächst wurde ein Kopfball von Artur Justus aus der Linie geklärt, Linner kam an den Ball, zog aus 20 Metern ab und der abgefälschte Ball flog über Andreas Mitter hinweg zum Ausgleich ins Netz. Nun jubelte die Gegenseite, die zahlreich die „Auswärtsreise“ auf sich genommen hat.

Auf der linken Obinger Abwehrseite zeigte Simon Backhaus mehrmals seine Offensivstärke. Und in der 22. Minute hätte es fast geklappt, sein Freistoß wurde abgewehrt, er setzte entschlossen nach und sein abgefälschter Nachschuss strich am linken Pfosten vorbei. Das Tor war aber Mittelfeldmotor Alex Thusbaß vorbehalten. Er nagelte aus 22 Meter auf die Kiste von Reithmeier, der verzinkte Schuss schlug unter der Latte im Gehäuse ein. Aus der ferne sah der Treffer aber haltbar aus (30.). Danach mussten die Akteure eine Unterbrechung hinnehmen. Ludwig Hingerl (Obing) und Engelbert Vodermaier rasselten mit den Köpfen zusammen, für beide war nach einer Behandlungspause Schluss, der Pittenharter bekam wegen seines Cuts den „Dieter-Hoeneß-Gedächtnisturban“ verpasst. Nach fünf Minuten ging es weiter und Obing drückte auf das dritte Tor. Das gelang in Minute 45 Simone Backhaus, seine Linksflanke ging an Freund und Feind vorbei, Dobler irritierte Reithmeier und die Kugel fand den Weg ins Tor – 3:1. In der Nachspielzeit hatte Thusbaß die nächste Chance, seine Flugkopfball rauschte über den Querbalken, das wäre es für die SpVgg gewesen.

Unverständlicherweise verloren die Obinger nach der Pause den Faden und ließen die Gäste gewähren, sie taten nicht mehr als notwendig war. Das führte zu einem Übergewicht für die Gäste, die in der 70. Minute zum Anschluss kamen. Artur Justus spielte seine Klasse aus, düpierte seinen Gegenspieler und schob zum 3:2 ein (70.). In der Schlussphase drückten die Gäste auf den Ausgleich kamen aber auch nicht mehr zu zwingenden Chancen. Letztendlich waren es verdiente drei Punkte im Gemeindederby für die Obinger und die Spielvereinigung bleibt im fünften Derby in Folge ohne Sieg. Hätte sich der TVO bei den Kontern etwas klüger angestellt wäre die Spannung gegen Ende den Zuschauern erspart geblieben. Lobenswert war bei den Gästen ihr Kampfgeist bis zum Ende der Partie, der aber unbelohnt blieb.

Pressemitteilung TV Obing

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare