Aibling schlägt harmlose Westerndorfer

Eine zwar vermeidbare, aber letztendlich verdiente Niederlage, so lässt sich der Rückrundenstart des SV Westerndorf auf heimischem Platz kurz beschreiben. Der TuS Bad Aibling, vor dem Spiel sieben Punkte hinter dem SV Westerndorf platziert, legte gleich mächtig los und schon in der 3. Spielminute gab es eine erste Chance für die Gäste, als ein Aiblinger nach einer Flanke frei zum Kopfball kam, aber Prager abwehren konnte.

Dann konnte aber die Heimmannschaft mehr und mehr das Kommando übernehmen, und hatte zweimal die gute Chance auf ein Tor: In der 6. Minute zielte Fabian Martinus zu ungenau, als er von rechts in den Strafraum eindrang und zum Abschluss kam, in der 12. Minute war es Julius Koniarczyk, der sich gut durch setzte und aus 16 Metern frei zum Abschluss kam – aber links vorbei zielte. Das waren die beiden Chancen, die das Spiel in die „richtige“ Richtung gebracht hätten, aber so blieb es beim 0:0, und Aibling wurde stärker.

Foidl netzt zum 1:0 ein

In der 25. Minute setzte sich die Nr. 9 der Gäste, Sebastian Foidl, am linken Flügel durch, kein Westerndorfer störte ihn entscheidend und so konnte er von halblinks in den Strafraum eindringen und durch die Beine von Prager das 0:1 erzielen. Das war natürlich ein herber Rückschlag für die Heimmannschaft, die aber bis auf die beiden Chancen nicht viel zeigte.

Aibling blieb jetzt die stärkere Mannschaft, und Westerndorf hatte in der 31. Minute großes Glück, als sie nur ein umstrittener Abseitspfiff vor einer guten Aiblinger Chance schützte. Kurz vor der Pause gab es nochmal zwei Möglichkeiten für das Heimteam durch zwei Freistöße aus dem Halbfeld, einmal von links und einmal von rechts. Beide Freistoßflanken führten aber zu keinen nennenswerten Chancen. Bemerkung von Trainer „Burle“ Melnik zur Halbzeit: „Keine Emotionen, wir sind zu lätschert!“

Mit Volldampf in Richtung Aiblinger Tor

Der Beginn der 2. Hälfte war dann eine andere Westerndorfer Mannschaft zu sehen, es ging gleich mit Volldampf in Richtung Aiblinger Tor, und im Minutentakt zwei Chancen durch Julius Koniarczyk – einmal mit dem Kopf am Tor vorbei, dann per Schuss von der Strafraumlinie, knapp vorbei. Weitere Chancen für Westerndorf gab es durch Neset Jasarevic in der 53. Und 67. Minute, aber immer war ein Aiblinger Abwehrbein oder der Gästetorwart im Weg, und so richtig zwingend war das alles nicht. So verging die zweite Hälfte – alle auf Seiten der Westerndorfer erwarteten den Sturmlauf zum Ausgleich, aber es kam der nächste Nackenschlag in der 79. Minute.

Einen Abschlag des Torwarts kann ein Aiblinger im Mittelkreis per Kopf verlängern, und die aufgerückte Hintermannschaft der Westerndorfer übersieht die Nr. 10 Sebastian Marx, der alleine Auf Prager zulaufen kann, und den Ball ins lange Eck versenkt – 0:2, damit war es wohl gelaufen! Das 0:3 in der 83. Minute fällt in ähnlicher Ausgangslage, Angriff SVW, abgeblockt durch Aibling, langer Ball auf Sebastian Marx, der spielt Prager aus und kann sich dann die Ecke aussuchen.

 

Kurz kochten dann die Emotionen doch noch hoch – als Fabian Martinus klar im Strafraum gefoult wurde, der Schiedsrichter den fälligen Strafstoß aber nicht gab. Den gab es dann aber zwei Minuten später, als Julius Koniarczyk gefoult wurde. Georg Huber verwandelt sicher, aber das war dann halt nur noch Ergebniskosmetik. (jor)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare