Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benjamin Birner wechselt zum TuS Prien

Prien angelt sich Hochkaräter - oder umgekehrt

Am Rande der Priener Aufstiegsspiele stets im Fan-Trikot des TuS zu finden - und beim Jubeln einer der ersten. Benjamin Birner kickt künftig am Chiemsee.
+
Am Rande der Priener Aufstiegsspiele stets im Fan-Trikot des TuS zu finden - und beim Jubeln einer der ersten. Benjamin Birner kickt künftig am Chiemsee.

Prien am Chiemsee - Der Aufsteiger TuS Prien kann ein absolutes Ausrufezeichen in Sachen Kaderplanung für die kommende Kreisliga-Saison vermelden. Ein guter Freund der Mannschaft hat sich dazu entschieden, zukünftig am Chiemsee die Fußballstiefel zu schnüren. Eine der Geschichten, die es heutzutage gar nicht mehr so oft gibt.

Dienstag, 22:20 Uhr – die Stimmung im Mannschaftsbus der Priener Fußballer ist gerade auf dem Höhepunkt. Seit dem Schlusspfiff in Grabenstätt brechen bei den Spielern und Fans alle Dämme: Endlich Kreisliga- das Ziel nach elf langen Jahren erreicht!

Doch einer schafft es noch eine Schippe draufzulegen. Als Benjamin Birner das „Priener-Lied“ anstimmt gibt es im Bus auf der A8 Richtung Heimat kein Halten mehr. Pure Glückseligkeit in Grün-Weiß.

Priener Lied und Fußball von Herzen

Nächste Saison „spiele er bei dem Verein, an dem mein Herz hängt“, so Birner. Bereits vor dem Relegationsspiel gegen die Reserve des Sportbunds setzte er seine Unterschrift unter den Passantrag und war von da ab nur noch im gelb-blauen Trikot zusehen.

Zur Mannschaft gehört er schon seit einigen Jahren, aber nun schnürt der sympathische Mittelfeldspieler in der kommenden Saison, der bereits für die Löwen, 1860 Rosenheim und zuletzt bei den Schweppermännern in Ampfing kickte, auch seine Schuhe für den TuS Prien und kann aktiv in das Geschehen auf dem Platz eingreifen.

Birner will mit seinen Freunden kicken

„Egal ob Kreisklasse oder Kreisliga, ich will endlich mit meinen Freunden kicken!“, erklärte sich Birner, der mehrere Angebote höherklassigerer Mannschaften aus diesem Grund abgelehnt hatte.

In der Abteilungsleitung in Prien freut man sich über diesen Top- Transfer: „Der Benji ist eine qualitativ hochwertige Verstärkung, der unserer jungen Mannschaft in der Kreisliga sehr guttun wird. Und es bestätigt uns in unserer Philosophie, dass sich ein so guter Fußballer aus reinem Herzblut für uns entschieden hat.“

_

Pressemitteilung TuS Prien

Kommentare