Neue Abteilungsleitung entlässt Trainer

Trainerwechsel in Prien: Ewertz und Janjic kommen für Faber!

Helmut Faber ist aufgrund von Differenzen mit der neu gewählten Leitung der Fußballabteilung des TuS Prien nicht mehr länger Trainer der Priener Kreisliga-Truppe.
+
Helmut Faber ist aufgrund von Differenzen mit der neu gewählten Leitung der Fußballabteilung des TuS Prien nicht mehr länger Trainer der Priener Kreisliga-Truppe.

Prien - Personelles Tohuwabohu beim TuS Prien: Eine überraschende Veränderung und Neubesetzung in der Abteilungsleitung der Fußballer zog auch im Sportlichen Bereich personelle Änderungen nach sich. Faber, der den Kreisliga-Aufsteiger erst seit diesem Saisonstart trainierte, wurde vor den verbleibenden Spielen abgelöst durch ein Priener Duo, welches noch einmal frischen Wind für das schwierige Saisonfinale bringen soll. Die Neuen Ewertz und Janjic übernahmen bereits beim Spiel am Wochenende das Kommando.

Nachdem der Kreisligist vom Chiemseeufer nach einem respektablen Saisonstart im Laufe der Rückrunde immer mehr in die Nähe eines Abstiegs-Relegationsplatzes gerutscht ist und man auch gegen den TuS Raubling und den Spitzenreiter aus Wasserburg nicht punkten konnte, überschlugen sich nach diesen letzten Begegnungen rund um den Priener Sportpark die Ereignisse.


Vorstellungen von Faber und neuer Abteilungsleitung nicht vereinbar

"Helmut Faber hat bei uns eine gute Arbeit gemacht, die sicher nicht immer einfach war - aber nach Abwägung aller Fakten und Umstände sind wir zusammen übereingekommen, dass die Trennung eine bedauerliche aber richtige Maßnahme ist, um die Mannschaft in die Erfolgsspur zurückzuführen. Unsere Vorstellungen im sportlichen Bereich gingen letztendlich zu weit auseinander!“ so die offizielle Verlautbarung der Priener Fußballabteilung, die sich für das Engagement von Faber und seinem Co-Trainer Roland Schmöller in den letzten Monaten bedankt und ihnen alles Gute für ihre weitere sportliche Zukunft wünscht.

Nun stehen Christoph Ewertz (I. Mannschaft) und Zjelko Janjic (II. Mannschaft), die kurzfristig aktiviert werden konnten, für den Saisonendspurt an der Priener Außenlinie. Sie leiteten in der vergangenen Woche bereits die Trainingseinheiten beider Teams und die Begegnung gegen den Tabellenvorletzten aus Bad Aibling. Als Priener Urgesteine sind sie bestens vertraut mit Mannschaft und Umfeld.


Denkwürdiges Heimdebüt für Ewertz

Für Christoph Ewertz, der erst eine Woche zuvor sein Engagement beim abstiegsbedrohten Kreisklassisten ASV Rott am Inn beendet hatte und dort von Slaven Jokic beerbt wurde, gab es gleich ein denkwürdiges Spiel zum Auftakt als Chefcoach der Grün-Weißen: Nach einigen taktischen Umstellungen konnten die Anhänger eine neu formierte Priener Mannschaft sehen, die in der erste Hälfte der Partie alles im Griff hatte und zu mehreren hundertprozentigen Torchancen kam.

Nachdem man die Möglichkeiten aber leichtfertig liegen ließ dauerte es bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit bis man die verdiente Führung feiern konnte. Oldie Jury Guwa ließ sich nicht zwei Mal bitten - und verwandelte sicher einen absolut klaren Strafstoß.

Viermal Gelb-Rot für Bad Aibling

In zweiten Durchgang wurde es dann kurios. Prien kam nicht mehr richtig in die Partie, der Gegner aus Bad Aibling nutzte aber seine Möglichkeit nicht - und nahm sich durch unzählige Fouls und Undiszipliniertheiten selber vollkommen aus dem Spiel. Folgerichtig stellte der souverän und konsequent leitende Schiedsrichter Kevin Mayer dann ab der 75. Minute gleich vier Spieler der Gästemannschaft mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz.

Strittig war einzig der Pfiff, der zum zweiten Elfmeter des Tages führte. Priens Nicolai Estermann konnte auch durch die länger andauernde Spielunterbrechung nicht aus der Ruhe gebracht werden und stellte mit seinem Tor den 2:0 Endstand für Grün-Weiß her.

Priens Lage verlangt volle Konzentration

Für alle Beteiligten des TuS richtet sich der Blick jetzt nach vorne und die gesamte Konzentration auf das wichtige Spiel am Wochenende gegen den SV Amerang. Ein Punktgewinn gegen den momentanen Inhaber des Relegationsplatzes ist Pflicht, um möglichst schnell den Nichtabstieg perfekt zu machen.

_

Pressemitteilung TuS Prien / cs

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare