Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SV Ostermünchen - SV Aschau/Inn 0:0

Nullnummer daheim: Gebrauchter Tag für den Spitzenreiter

Ostermünchen - Der SV Ostermünchen hat es erneut verpasst, seinen Abstand auf die Verfolger aufrecht zu halten. Im Heimspiel gegen den SV Aschau gab es nur eine magere Nullnummer.

Service:

Zur Tabelle

Die Spielstatistik

Fest hatten sich Kapitän Bernd Schiedermeier und seine Mitspieler vorgenommen, gegen den SV Aschau einen Heim-Dreier einzufahren. Allerdings war von Anfang an klar, dass die Aschauer ein unangenehmer Gegner sind. Bereits in der Vorrunde spielte der SVO gegen den SVA Remis.

Mit einer Punkteteilung musste sich der Spitzenreiter dann letztendlich auch zufrieden geben. Zu inkonsequent waren die Hausherren im Torabschluss. Die größte Chance hatte dabei Goalgetter Onur Kaya, der nach einer Stunde alleine aufs Tor zulief, im Abschluss aber am Aschauer Schlussmann scheiterte. "Wenn wir ein Tor erzielen, dann gewinnen wir dieses Spiel sicher", meinte SVO-Coach Georg Schmelcher nach Spielende.

Lucky-Punch nicht gesetzt

Kurz vor dem Ende hatten Silvio Havic und Bernd Schiedermeier ebenfalls noch gute Chancen, um den Lucky-Punch zu setzen. Aschau beschränkte sich aufs Verteidigen und Kontern. Doch die Ostermünchener Defensive stand gut und somit bliebt der Kasten von Keeper Hannes Schenk auch diesmal sauber. Lediglich im Spielaufbau taten sich die Verteidiger schwer, weil zu wenig Bewegung in der SVO-Offensive war.

Durch diese Nullnummer rückt die Tabellenspitze wieder enger zusammen, weil die Konkurrenz aus Bruckmühl und Reichertsheim ihre Pflichtaufgaben mit einem Sieg erledigten.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare