SV Westerndorf - TSV Emmering

"Teilzeit-Torben" führt Westerndorf zum Sieg im Spitzenspiel

+
Torben Gartzen (Nr. 10, Archivbild) führte den SV Westerndorf zum 4:1-Sieg im Spitzenspiel.
  • schließen

Rosenheim - Der SV Westerndorf hat im Spitzenspiel einen ungefährdeten 4:1-Sieg gegen den TSV Emmering eingefahren. Damit marschiert die Melnik-Elf weiterhin im Gleichschritt mit dem SV Bruckmühl an der Tabellenspitze.

Es war ein Fest für die Zuschauer! Der Gast Emmering bleibt abwartend, versteckt sich aber nicht, lauert auf schnelle Kontermöglichkeiten in der 1. Halbzeit. Diesmal weitgehend vergebens. Denn die bis in die Haarspitzen – und darüber hinaus - motivierten Hausherren hatten meist etwas dagegen und konnten das in einer sehr kompakten, fast unüberwindbaren Abwehr auch durchsetzen. Manchmal hatte man das Gefühl, hier steht eine 5er-Kette, die aber blitzschnell in den Angriff umgeschaltet hat. Somit waren die Emmeringer als wirklich gut und engagiert kämpfende Mannschaft nie ungefährlich, aber richtige Chancen waren in der 1. Halbzeit Fehlanzeige.

Jackl und Georg bringen Gastgeber in Führung

Auch beim SVW spielte sich gegen die eng stehenden und gut blockenden Emmeringer viel im Mittelfeld ab; die grundsätzliche Überlegenheit zeigte aber das noch energischere Vorgehen der Melnik-Elf, sodass schon in der 11. Minute das 1:0 fiel – und das zu Recht. Marinus Jackl konnte nach einem Freistoß von rechts den Ball ab der Strafraumgrenze nicht richtig platzieren, bekam ihn über Umwege zurück, sah auf außen den freien Fabian Martinus, der mit gutem Dribbling und gefühlvollem Heber wieder Marinus auflegte, sodass dieser keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Und schon in der 27. Minute konnte Dominik Georg, der wohl sein bisher bestes Spiel in der 1. Mannschaft machte, nach schöner Vorarbeit durch Torben Gartzen zum immer noch berechtigten 2:0 erhöhen. Neben wenigen Halbchancen des SVW war es das an torgefährlichen Szenen. Aber langweilig wurde es nie.

So begannen die Emmeringer – notgedrungen – in der 2. Halbzeit offensiver, doch das dosierte und konsequente Pressing des SVW machte auch den Emmeringern den Spielaufbau sehr schwer. Es dauerte bis zur 61. Minute, als Torben Gartzen wieder einmal mit einer wunderbaren Einzelleistung über die linke Feldhälfte mit einem sehr platzierten Schuss dem Emmeringer Tormann keine Chance beim 3:0 ließ.

Rott verursacht Elfmeter - Leupolz trifft zum Endstand

Das verstärkte die schon vorher zu beobachtende Ungenauigkeit und Umständlichkeit der Gäste noch. Daher kam ihr energischer Angriff in der 63. Minute, der sie bis in den Torraum brachte, eher überraschend, weshalb Torwart Simon Rott auch härter als erlaubt hinlangen musste. Ein Elfmeter, den Martin Breu sicher zum 3:1 verwandelte, war die Folge. Doch das brachte die Gastgeber auch nicht aus der jetzt etwas defensiveren Ruhe. Die Abwehr stand nach wie vor kompakt, auch ein "Supertorschütze" wie Michael Tuscher blieb unauffällig. Der spät eingewechselte Luca Leupolz konnte in der Nachspielzeit schließlich zum 4:1-Endstand einnetzen.

Nach der 2:4-Hinrundenpleite konnte der SVW zeigen, was in ihm steckt. Und das ist momentan sehr viel. So gut wie keine Verletzte und Burli Melnik kann aus dem Vollen schöpfen: Angefangen von den Youngstern (Georg, Jackl) bis hin zu den Senioren (Jasarevic) zeigten alle eine geschlossene und überragende Mannschaftsleistung, die auch nicht nachlassen sollte, wenn die „schwächeren“ Gegner kommen.

Nächste Woche geht es am Sonntag, 7. April, ab 15 Uhr gegen Oberbergkirchen, eben einen der vermeintlich schwächeren Gegner.

SV Westerndorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Auch interessant