Vorbericht: TSV Emmering - SV DJK Kolbermoor

Emmering empfängt Kolbermoor

Vorbericht: TSV Emmering - SV DJK Kolbermoor
+
Vorbericht: TSV Emmering - SV DJK Kolbermoor

Kolbermoor muss mit einer schwarzen Serie von drei Niederlagen im Gepäck auch noch bei Liga-Schwergewicht TSV Emmering antreten. Zuletzt spielte der TSV 1958 unentschieden – 1:1 gegen den TuS Prien. Der letzte Auftritt des SVK verlief enttäuschend. Vor heimischem Publikum setzte es eine 1:4-Niederlage gegen den SV Söllhuben.

Auf die eigene Heimstärke ist Verlass. Der TSV Emmering holte daheim bislang drei Siege und ein Remis. Zu Hause verlor man lediglich einmal. Offensiv konnte der Heimmannschaft in der Kreisliga 1 kaum jemand das Wasser reichen, was die 20 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren.


In der Fremde sammelte SV DJK Kolbermoor erst vier Zähler. Die formschwache Abwehr, die bis dato 22 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden der Gäste in dieser Saison. Angesichts der schwächelnden Defensive von Kolbermoor und der ausgeprägten Offensivstärke von Emmering sind die Karten im Vorfeld klar verteilt. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Der SVK schafft es mit sieben Zählern derzeit nur auf Platz zwölf, während der TSV 1958 zwölf Punkte mehr vorweist und damit den zweiten Rang einnimmt. Mit sechs Siegen gewann der TSV Emmering genauso häufig, wie SV DJK Kolbermoor in dieser Spielzeit verlor. Damit dürfte auch klar sein, wer in dieser Partie den Ton angeben will. Die letzten drei Spiele alle verloren: Kolbermoor braucht unbedingt wieder ein Erfolgserlebnis. Ob das gegen Emmering gelingt, ist zu bezweifeln, siegte der TSV 1958 immerhin dreimal in den letzten fünf Spielen. Der SVK steht vor einer schweren Aufgabe, schließlich lief die bisherige Saison des TSV Emmering bedeutend besser als die von SV DJK Kolbermoor.

Dieser Artikel wurde automatisch erstellt. Dafür werden Statistiken und Spieldaten analysiert und mithilfe der rtr textengine in einen Spielbericht umgewandelt.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare