SV Schloßberg-Stephanskirchen - DJK SV Edling 0:2

Schloßberg - Edling: Spieler blieb bewusstlos liegen

+

Schloßberg - Durch die Niederlage gegen den DJK SV Edling fällt der SV Schloßberg-Stephanskirchen auf den Relegationsplatz um den Abstieg.

UPDATE, Montag 11.20 Uhr: Pressemitteilung DJK-SV Edling

Als Stefan Eck in der 73. Minute Maximilian Fredlmeier für Giuseppe Costanzo einwechselte, wusste er noch nicht, dass er zugleich die Entscheidung ins Spiel brachte. Denn nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung war Fredlmeier am richtigen Ort und konnte zum entscheidenden 2:0 für den DJK-SV Edling einschieben. Doch das Spiel hätte auch einen anderen Verlauf nehmen können, hätte der SV Schloßberg zu Beginn seine Chancen gemacht.

Der DJK-SV Edling übernahm zu Beginn der Partie die Kontrolle über das Spielgeschehen, ohne allerdings gefährlich vor dem gegnerischen Kasten aufzutauchen. Den Führungstreffer hatte dann nämlich der SV Schloßberg auf dem Fuß. Nachdem man sich über den rechten Flügel durchtanken konnte, kam der Ball zum freistehenden Michael Rusp in die Mitte, der jedoch an einer Glanzparade von Edlings Küspert scheiterte.

Edling schießt sich in Führung

Jenes Duell fand wenige Minuten später erneut statt, hierbei jedoch bei einem Klärungsversuch von Manuel Küspert, welcher zu einem Zusammenstoß mit Rusp führte. Während Küsperts Ball im Aus landete, blieb der Schloßberger Akteur bewusstlos am Boden liegen. Nach kurzer Behandlungspause war er jedoch wieder auf den Beinen, konnte im Anschluss aber nicht mehr weitermachen.

Kurz nach diesem Schock für die Schloßberger Elf, folgte der sehenswerte Führungstreffer des DJK-SV Edling. Nach einer schönen Kombination legte Rico Altmann auf Rechtsverteidiger Martin Häuslmann ab. Dieser entschied sich aus knapp 20 Metern gegen einen Vollspannschuss, chipte stattdessen den Ball in typischer Häuslmann-Manier über den Keeper ins lange Eck.

Für allzu viel Sicherheit sorgte aber auch dieser Treffer nicht im Edlinger Lager. Immer wieder brachte man sich durch ungenaue Abspiele oder schlechte Klärungsversuche selbst in Bedrängnis. Nach rund einer halben Stunde ergab sich hierbei die Einschusschance für Schloßbergs Top-Torjäger Dominique Doetsch. Nachdem ein Befreiungsschlag von Küspert ihm direkt vor die Füße sprang, versuchte er sein Glück vom Mittelkreis. Allerdings konnte Küspert den Ball beim Zurücklaufen noch parieren. Der Torjäger auf der anderen Seite, Freddy Schramme, scheiterte kurz vor der Halbzeitpause an einem glänzenden Reflex von Schloßbergs Cygan, so dass es mit dem 1:0 zum Pausentee ging.

Fredlmeier schiebt den Ball zum 2:0 ins Tor

Auch nach der Halbzeit blieb die Partie auf einem mäßigen Niveau, wobei die Zuschauer zumindest durch das gute Wetter verwöhnt wurden. Einzig Freddy Schramme zeigte sich gefährlich, scheiterte aber immer wieder an den Reflexen von Patrick Cygan. In der 73. Minute kam dann der entscheidende Wechsel, der fünf Minuten später belohnt wurde. Freddy Schramme konnte sich über links durchsetzen und zu Fredlmeier ablegen, der nur noch einschieben musste.

Zwar reklamierte die Schloßberger Defensive auf Abseits, jedoch schien die Aktion gleiche Höhe gewesen zu sein. In der Folge hätte der DJK-SV Edling weitere Möglichkeiten gehabt, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Rico Altmann schoss einen Versuch knapp über den Kasten und auch bei Schramme wollte der Ball den Weg ins Tor nicht finden, wodurch es beim verdienten 2:0-Sieg blieb.

Durch den Sieg machte der DJK-SV Edling den Klassenerhalt wohl perfekt und konnte die Glückwünsche des gegnerischen Trainers annehmen. Anders ist die Stimmung im Lager der Heimelf, die durch die erneute Niederlage auf den 12. Platz abrutscht, wodurch eine erneute Relegation immer näher rückt. Am kommenden Samstag gastiert man dann beim Tabellenschlusslicht aus Söllhuben und steht erheblich unter Zugzwang.

Das Spiel in der Zusammenfassung:

Die starken Edlinger erwischten einen guten Start und konnten in der 22. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Torschütze war Martin Häuslmann. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabine. Das 2:0 fiel zwölf Minuten vor dem Ende. Diesen Treffer markierte Maximilian Fredlmeier.

Kommentare