Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV 1880 Wasserburg - TuS Prien 0:3

TuS Prien bezwingt Spitzenreiter Wasserburg!

Am Ende jubelten in Wasserburg nur die grün-weißen Gäste aus Prien.
+
Am Ende jubelten in Wasserburg nur die grün-weißen Gäste aus Prien.

Wasserburg - Das hatte sich der TSV 1880 Wasserburg ganz anders vorgestellt. Im letzten Spiel des Kalenderjahres 2016 verloren die Löwen gegen den starken Aufsteiger aus Prien. Die Löwen waren wohl mit dem Kopf schon in der Winterpause.

Etwa 150 Zuschauer kamen am Samstag Nachmittag zu diesem Nachholspiel des achten Spieltags. Wasserburgs Kapitän Dominik Haas musste seinem Trainer kurz vor Spielbeginn absagen, da er mit einem grippalen Infekt im Bett lag. Für ihn rutschte Hamit Sengül nach längerer Verletzungspause in die Startformation.

Dominik Haas muss passen - Sengül gibt Comeback in der Startelf

Die Partie begann schleppend, beide Mannschaften taten sich schwer auf einem schlecht zu bespielenden Rasen irgendetwas Zählbares zustande zu bringen. So kam es erst in der 30. Minute zur ersten halbwegs nennenswerten Aktion. Nach einem Freistoß von Matthias Haas stieg Alexander Meltl am höchsten - den daraus resultierenden Kopfball konnte Priens Keeper Maximilian Hefter allerdings parieren.

Eine Minute später bekam Sengül den Ball am rechten Strafraumeck und zog à la Robben in die Mitte um dann mit dem linken Fuß abzuschließen - ein Priener Verteidiger schmiss sich allerdings in den Schuss.

Elfmeter bringt Prien die Halbzeitführung

In der 42. Minute zeigte der Unparteiische dann auf den Punkt - Elfmeter für Prien: Toni Stix, ein Ex-Wasserburger, hatte gegen Hannes Hain geschickt eingefädelt und kam zum Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nicolai Estermann, obwohl Löwen-Rückhalt Georg Haas die Ecke geahnt hatte, sicher zum 0:1!

Service:

die Spielstatistik

zur Tabelle

Trotz des Schocks bekamen die Löwen kurz darauf noch die Chance mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause zu gehen: Marco Kleinschwärzer stand allein vor Priens Torwart Hefter - der Winkel war allerdings zu spitz und Hefter konnte den Ball abwehren.

Wasserburg versuchen heranzukommen - werden aber von Stix kalt erwischt

Auch gleich nach der Halbzeit kamen die Wasserburger zu einer guten Torchance: Nach einer schönen Kombination über Matthias Haas, Marco Kleinschwärzer und Christoph Scheitzeneder kam letzterer zu Schuss - wieder stand allerdings ein Priener Verteidiger im Weg.

In der 58. Minute bestrafte Toni Stix die Wasserburger Defensive: Die Abwehrreihe hatte auf Abseits gespielt, der Pfiff des Schiedsrichters blieb allerdings aus - und so rannte Stix mutterseelenallein auf Keeper Haas zu, der beim feinen Abschluss keine Chance hatte. 0:2!

Die Wasserburger wollten allerdings noch nicht komplett aufgeben: Erst kam Niki Wiedmann ganz alleine zum Kopfball, konnte den Ball aber nicht aufs Tor bringen - dann war es wieder Kleinschwärzer, der aus aussichtsreicher Position am Priener Torwart scheiterte.

Erst rettet der Pfosten die Löwen - dann macht Semmler die Überraschung perfekt

In der 70. Minute hatte der TuS das 0:3 auf dem Fuß, noch rettete allerdings der Pfosten für Wasserburg. Drei Minuten später war es dann soweit: Den ersten Schuss von Estermann konnte Haas im Tor noch klasse parieren - beim Kopfball-Abstauber von Johannes Semmler hatte er das Nachsehen! Semmler markierte mit dem 0:3 den Endstand.

Insgesamt wohl die mit Abstand schlechteste Vorstellung der Löwen seit Jahren. Dominik Haas wurde in der Offensive schmerzlich vermisst, was allerdings keine Ausrede sein darf. Trotz allem stehen die Wasserburger weiter auf dem insgesamt verdienten ersten Tabellenplatz der Kreisliga 1. Für die Truppe von Trainer Christian Haas heißt es jetzt Kräfte zu sammeln und wieder gestärkt aus der Winterpause zu kommen. Denn Anfang April geht es gleich mit dem Derby gegen Edling weiter.

_

Pressemitteilung TSV 1880 Wasserburg

Kommentare