Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: Kreisliga 1: Der 14. Spieltag

Amerang will Revanche für 0:6, Abstiegsgipfel in Edling

+
Hoch her geht es immer bei den Derbys zwischen der SGRR und dem SVA. Beim letzten Aufeinandertreffen war auch das Ergebnis hoch.

Reichertsheim / Bad Endorf - Offiziell ist es schon der Auftakt in die Rückrunde. Die Kreisliga geht mit vielen interessanten Begegnungen in die zweite Halbserie:

TSV Bad Endorf - TSV 1880 Wasserburg (Samstag, 13.30 Uhr)

Am Samstagnachmittag kommt der Aufstiegsaspirant aus dem Altlandkreis in die Kurstadt. Der TSV 1880 Wasserburg unter der Leitung von Christian Haas spielte eine beträchtliche Hinrunde. Mit neun Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage stehen die Wasserburger zurecht an erster Stelle. Der TSV Bad Endorf darf aber keinesfalls den Kopf in den Sand stecken auch wenn man gegen Raubling in allerletzte Minute den Ausgleich kassierte, denn spielerisch war man eindeutig die bessere Mannschaft, nur der TSV hat ein "Tor-Leiden". Man war in vielen Spielen besser, doch wer schießt die Tore?

Service:

Der Spieltag im Überblick

In der Hinrunde hatte man zahlreiche Chancen, den sogenannten Deckel drauf zu machen - doch es fehlte die Entschlossenheit oder die Cleverness vorm gegnerischen Gehäuse. "An der Mannschaftseinstellung muss man keineswegs etwas ändern - wir müssen einfach unsere Tore machen, dann spielen wir vorne mit", so Endorfs Kapitän Yannick Kaiser. Wenn man das Hinspiel in Wasserburg betrachtet, müsste sich der TSV Bad Endorf keineswegs verstecken, da man in der Altstadt mehr als wie auf Augenhöhe war. Die Kurstädter konnten die Tore nicht machen und verloren dieses Spiel.

Natürlich weiß man auch dass die Löwen vom Inn eine Top Mannschaft auf den Rasen schicken, dennoch heißt es wieder zusammenhalten und gemeinsam kämpfen. Mittelfeldmotor Christoph Ganserer im Gespräch: "Wenn man nur annähernd an diese Leistung, wie damals in Wasserburg, rankäme, können wir die Wasserburger in ihre Schranken weißen, dennoch muss an diesem Tag fast alles stimmen." Anpfiff im Endorfer Sportpark ist am Samstag um 13.30 Uhr. Schiedsrichter ist Martin Bruckmayer.

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

SV Reichertsheim-Ramsau - SV Amerang (Sonntag, 14.30 Uhr)

Derbyzeit! Wenn der SV Amerang zur SG Reichertsheim muss, dann will die Kasparetti-Truppe sicher eines: Revanche nehmen für die Hinrunden-Partie Anfang August, als Reichertsheim das halbe Dutzend voll machte.

Zum vorletzten Heimspiel vor der Winterpause erwartet die SG Reichertsheim-Ramsau am Sonntag, den 30. Oktober um 14.30 Uhr den SV Amerang zum Derby in Ramsau. Nach der bitteren Heimniederlage gegen den TuS Prien wäre ein Erfolg im Nachbarschaftsduell gegen den SV Amerang sicher die beste Medizin. Nach fünf Siegen in Folge blieb die SG RR am letzten Sonntag viele schuldig, doch am Sonntag sind im Nachbarschaftsduell wieder voller Einsatz und Leidenschaft nötig, um zum Erfolg zu kommen.

Der SV Amerang steht mit 16 Punkten auf dem zehnten Rang der Tabelle, der Abstiegsrelegationsplatz ist sechs Zähler entfernt und die Ameranger werden alles daran setzen, vor der Winterpause noch den einen oder anderen Zähler zu ergattern, damit sie ins gesicherte Mittelfeld kommen. Die Kasparetti-Elf wird sicher auch bis unter die Haarspitzen motiviert nach Ramsau kommen, um sich für die hohe 0:6-Niederlage aus der Vorrunde zu revanchieren.

Pressemitteilung SG Reichertsheim-Ramsau

DJK-SV Edling - TUS Bad Aibling (Sonntag, 15 Uhr)

Hier wird es heiß hergehen: Das Schlusslicht aus Bad Aibling muss am Samstag in der nach Edling. Auch der DJK-SV steht mitten in der Gefahrenzone:

Der DJK-SV Edling brauchte ein wenig, um die Niederlage gegen den SV Westerndorf zu verdauen. Zu bitter waren die Entstehung der Gegentore und die eigene Chancenverwertung. Doch in der Trainingswoche gilt es jetzt weiter nach vorne zu blicken und sich auf den nächsten Abstiegskrimi vorzubereiten. Dieses Mal gastiert der TuS Bad Aibling im Ebrachstadion. Die Elf von Christian Obermeier steckt ebenso tief im Abstiegssumpf wie der DJK-SV Edling und das obwohl eigentlich alles besser werden sollte, nachdem man bereits in der Vorsaison dem Abstieg nur knapp von der Schippe springen konnte.

Doch nach einem furiosen Auftakt gegen den ASV Großholzhausen wollten die Ergebnisse nicht mehr recht folgen, wodurch man immer tiefer in der Tabelle rutschte. Nachdem man sich vor zwei Wochen auch noch dem SV Westerndorf geschlagen geben musste, fiel man nun sogar auf den letzten Tabellenplatz und hat nun seit zwei Spieltagen die rote Laterne inne. Das Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften war eigentlich ein klassisches 0:0-Spiel das durch einen Geistesblitz von Edlings Schwaiger und Schramme entschieden wurde. Ein Blick auf das letzte Spiel zwischen beiden Mannschaften im Edlinger Ebrachstadion zeigt jedoch, dass es keineswegs immer so minimalistisch zwischen beiden Mannschaften zugeht. Mit 6:5 konnte der DJK-SV Edling damals gewinnen.

Ob es in der aktuellen Situation jedoch noch einmal zu einem solchen Scheibenschießen kommt, lässt sich in Frage stellen. Viel mehr wird der im Abstiegskampf übliche Kampf der Schlüssel zum Sieg sein. Wem es von beiden Mannschaften gelingt dies besser umzusetzen, wird sich am kommenden Sonntag zeigen. Zur Belohnung winkt bei gleichzeitiger Niederlage des SV Westerndorf in Söllhuben der Sprung ans rettende Ufer.

Pressemitteilung SV-DJK Edling

FC Grünthal - TuS Raubling (Sonntag, 15 Uhr)

Zum Auftakt der Rückrunde empfängt der FC Grünthal am nächsten Sonntag den TUS Raubling. Die Inntaler blicken auf ein turbulentes letztes halbes Jahr zurück. Nach dem Abstieg in der letzten Saison mussten sie viele namhafte Abgänge verkraften. Zahlreiche neue Spieler kamen dazu, weshalb man als Saisonziel erst einmal einen gesicherten Mittelfeldplatz ausgab. Derzeit belegt das Raublinger Team den Platz 8.

Vor einigen Wochen trennte man sich überraschend von Trainer Thomas Siegmund, der den Trainerstuhl für Uli Maier und Thorsten Dulmin räumen musste. Die Raublinger sind ein spielerisch starkes Team, das dem FCG sicherlich alles abverlangen wird. Im Grünthaler Lager geht man aber sehr selbstbewusst an die nächste Aufgabe heran. In der ganzen Vorrunde musste man nur zwei Niederlagen einstecken. Eine davon war gegen den TUS Raubling.

Diese Hinspiel-Niederlage will der FCG im Heimspiel vergessen machen und an die guten Leistungen anknüpfen. Besonders im Hinblick auf das schwere Auswärtsspiel kommende Woche beim Tabellenprimus aus Wasserburg wäre ein Sieg umso wichtiger. Fehlen werden bei diesem Vorhaben Pirmin Hornig (Urlaub) und Matthias Bernhart(verletzungsbedingt).

Pressemitteilung FC Grünthal

Die weiteren Spiele im Überblick:

SV Westerndorf - SV Söllhuben (Freitag, 19 Uhr)

SV Schloßberg - TuS Prien (Samstag, 13.30 Uhr)

ASV Großholzhausen - SV Bruckmühl (Sonntag, 15 Uhr)

Kommentare