Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das Umfeld in Erlbach reizt mich enorm“

Dritter Neuzugang: Schlettwagner wechselt zum künftigen Bayernligisten Erlbach

Der SV Erlbach bezwang Grünwald mit 2:1.
+
Der SV Erlbach treibt die Planungen weiter voran.

Der SV Erlbach kann den dritten Neuzugang für die neue Saison vermelden. Nach Lenny Thiel (TSV Kastl) und Sebastian Baier (TuS Pfarrkirchen), schließt sich auch Benjamin Schlettwagner dem Meister der Landesliga Südost an.

Erlbach- Der 27-jährige Mittelfeldspieler ist seit 2015 für den ASCK Simbach aktiv, sein letztes Spiel absolvierte Schlettwagner aber schon im November – aktuell befindet er sich auf Auslandssemester in Schweden. Von dort wird er aber Ende Mai hoch motiviert zurückkehren.

„Das i-Tüpfelchen ist für mich das Freitagsspiel unter Flutlicht“

„Nach dem halben Jahr Fußballpause freue ich mich schon sehr, wieder auf dem Platz zu stehen. Ich hatte tolle Jahre in Simbach, will nun aber noch einmal eine neue Herausforderung suchen. Ich bin im besten Fußballalter und die Bayernliga, aber auch das Umfeld in Erlbach reizen mich enorm“.

Dabei stand Schlettwagner, der aus der Jugend des SV Wacker Burghausen stammt und auch bereits eine Saison beim TuS Pfarrkirchen aktiv war, schon lange auf dem „Zettel“ des SVE, nun gab der Wittibreuter dem Werben endlich nach. „Das i-Tüpfelchen ist für mich tatsächlich das Freitagsspiel unter Flutlicht, das ist für mich ein absolutes Highlight“, so Schlettwagner.

Als seine Stammposition bezeichnet er dabei das zentrale Mittelfeld, am liebsten auf der Sechser-Position. Hier gibt es einige Konkurrenz im aktuellen Kader und so bleibt Schlettwagner bei seinen Zielen erst einmal zurückhaltend: „Zuallererst verletzungsfrei bleiben und schnell integrieren. Und dann möglichst viele Einsätze sammeln und einen maßgeblichen Beitrag zum Klassenerhalt leisten“.

PM SV Erlbach

Kommentare