Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau aufs Frühjahr: SV Erlbach

"Auf Augenhöhe mit Kastl und dem SB Chiemgau!"

Einerseits mit vollen Akkus, andererseits mit neuem Verletzungspech - der SV Erlbach vor der Fortsetzung der Landesliga-Runde. "Zusammenhalten!" heißt das Motto um das Ziel Klassenerhalt zu realisieren.
+
Einerseits mit vollen Akkus, andererseits mit neuem Verletzungspech - der SV Erlbach vor der Fortsetzung der Landesliga-Runde. "Zusammenhalten!" heißt das Motto um das Ziel Klassenerhalt zu realisieren.

Erlbach - Keine ganze Woche mehr, dann zählt es wieder für "unsere" Landesligisten. Zu diesen gehört auch der SV Erlbach. Der Beinschuss blickt auch hier auf die bisherige Spielzeit der Holzländer zurück, wagt eine Prognose - und lässt Trainer Robert Berg dazu zu Wort kommen.

"Endlich hatten wir mal eine richtige Pause. Das war jetzt auch wirklich mal dringend nötig - damit wir mal regenerieren können!", offenbarte der Cheftrainer der Erlbacher, Robert Berg. Verständlich, dass der Coach froh war - endlich konnten alle mal ein bisschen abschalten. Den Kopf frei bekommen vom ewigen Kampf um den Klassenerhalt - ist man doch weiter ähnlich abstiegsbedroht wie der Lokalrivale FC Töging.

Denn gerade im letzten Sommer war dafür keinerlei Zeit - fußballfreie Wochen gab es für den SVE de facto nicht, denn nach der kräftezehrenden Saison in der Bayernliga folgte ein regelerechter Relegationsmarathon. Drei Runden, sechs Spiele, die über das Schicksal Erlbachs entscheiden sollten - welches letztlich Abstieg aus der Bayernliga heißen sollte. Die Amateurfußballer gingen damals an ihre Grenzen. Körperlich, geistig, was die Verletztenliste anging - sogar Berg selbst stand noch einmal als Ersatzmann auf dem Spielberichtsbogen.

Wahnsinns-Momente wie gegen den SBR geben Hoffnung

Der Neuanfang wieder eine Klasse weiter unten, nun nur noch im Südosten, sollte schwierig werden. Dessen waren sich alle Verantwortlichen nach dem strapaziösen Saisonfinish im Vorfeld bewusst - sie sollten Recht behalten. Nach den personellen Umbrüchen, unter anderem ging Top-Stürmer Christoph Popp zum SV Wacker Burghausen, war an einen Wiederaufstieg nicht zu denken - nun ist es Platz zehn nach achtzehn Partien. Auch wenn die Kicker aus dem Holzland erst zwei Spiele weniger absolviert haben als die Konkurrenz - auf den ersten Rang der Abstiegsrelegation, den derzeit der ESV Freilassing inne hält, sind es nur winzige drei Punkte Vorsprung.

Natürlich wäre man lieber etwas weiter oben nach der Herbstrunde verrät Berg: "Aber wir können irgendwo schon einigermaßen zufrieden sein mit der bisherigen Bilanz." Gerade der Erfolg über den Sportbund Rosenheim, als die Elf starke Moral zeigte und einen 0:2 Rückstand durch einen Leitmeier-Hattrick in einen 4:2 Heimsieg verwandelte, sorgte noch für einen positiven Abschluss - und bleibt positiv in Erinnerung.

Daran soll jetzt angeknüpft, dort weitergemacht werden. Die Spieler hätten ihre "Hausaufgaben" gemacht. "Alle Jungs sind auf einem guten Level, der Fitness-Zustand passt bei uns. Die Pause war toll. Und sie war vor allem auch wichtig. Aber jetzt sehnen wir auch wieder die Punktspiele herbei.!", so Berg.

"Nicht ein Prozent schlechter als Traunstein oder Kastl"

Und da empfängt am kommenden Samstag der Sportbund Chiemgau den SV Erlbach zum Frühjahrsauftakt in Traunstein (Jakob-Schaumaier-Sportpark, 15:00 Uhr). Dass die Truppe von Jochen Reil deutlich besser platziert ist im Klassement - kein Grund für Sorge für Berg: "Klar, ist das ein heißes Pflaster dort. Auswärts, die vielen Zuschauer, eine gute Mannschaft. Aber ich sehe uns tatsächlich auf Augenhöhe mit Teams wie Traunstein - oder auch mit Kastl. Wir sind nicht ein Prozent schlechter als die!", wagt Berg zum Wiederbeginn der Landesliga-Runde gleich mal eine Ansage.

Den Mut zum Optimismus leistet sich der Erlbacher Coach. Denn er weiß wohl am besten, was seine Truppe auf dem Platz kann - und was er vorleben muss. Zu was sie in der Lage sind, zeigten die Holzländer einige Male, mit der Pause im Rücken kann der SVE vielleicht wieder kontinuierlicher liefern. Und muss dies auch tun! Denn an ein Horrorszenario wie einen zweiten Abstieg in Folge mag in Erlbach keiner denken - zu viel Qualität ist dazu dann dort doch vorhanden.

"Wir müssen kämpfen bis zum Schluss!"

Dennoch - für etwaige Sicherheit sind noch einige Kämpfe auszufechten: "Wir müssen bis zum Schluss kämpfen, damit wir am Ende über dem Strich stehen - so früh wie möglich! Das Ziel ist schwer genug in dieser Liga, da mache ich mir keine Illusionen - da brauchen wir jetzt nicht von anderen Dingen träumen", so Robert Berg, der schon einordnen kann, dass die vorhandene Qualität seiner Meinung nach ähnlich ist, wie bei der genannten Konkurrenz - deren Tabellenregionen aber zumindest diese Saison für den SVE vernagelt sein werden.

In Erlbach sind sie halt eben doch Realisten - auch wenn sie auf ihre Qualitäten vertrauen. Und auf ihre vollen Akkus - der Winterpause sei Dank. Wenn die regenerierten Erlbacher ihr volles Potential auf den Rasen bringen, sollte einem gesicherten Klassenerhalt am Ende nichts im Wege stehen.

Verletzungspech: Saison-Aus für Karpfhammer und Schaumeier

Wenn ja wenn sich nicht noch mehr Akteure aus dem Landesliga-Kader verletzen: Denn für zwei Spieler ist tragischerweise schon jetzt die Saison zu Ende! Mit schweren Verletzungen fallen Philipp Karpfhammer und erneut Stefan Schaumeier monatelang aus.

Karpfhammer hat sich vor eineinhalb Wochen beim Hallenfußball das Wadenbein gebrochen, Schaumeier beim 2:0 gegen die U19 des SV Wacker Teilrisse des Innen- und Außenmeniskus sowie Haarrisse im vorderen Kreuzband des rechten Knies zugezogen. “Eine ganz bittere Geschichte! Aber es hilft nix.”, kommentiert der Defensivmann sein großes Pech. Erst im Oktober hatte Schaumeier nach fast einjähriger Zwangspause wegen eines Kreuzbandrisses sein Comeback gegeben.

"Das tut uns weh!", so Berg, der von "großen Wermutstropfen" einer insgesamt zufriedenstellenden Vorbereitungsphase spricht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Truppe aus dem Holzland von weiteren solchen Hiobsbotschaften verschont bleibt.

Die Testspiele (und unsere Berichte dazu) im Überblick:

SV Erlbach - SV Kirchanschöring 1:1

SV Wacker Burghausen U19 - SV Erlbach 0:2

SV Erlbach - SV 1966 Kay 2:0

SV Erlbach - SV Hebertsfelden 4:0

SV Erlbach - ASCK Simbach/Inn 0:0