Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serie hat weiter Bestand

Ampfing feiert deutlichen Derbysieg in Wasserburg

Irfan Selimovic und seine Ampfinger Mitstreiter wollen heute auch in Wasserburg bestehen.
+
Irfan Selimovic traf zum 1:0.

Die Serie des TSV Ampfing hat auch in Wasserburg gehalten: Am 13. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost entführten die Schweppermänner mit einem 3:0-Erfolg alle drei Punkte aus der Wasserburger Altstadt, blieben dabei zum siebten Mal in Folge ungeschlagen und haben sich dadurch in der Tabelle oben festgesetzt.

Wasserburg - Der sechste Sieg im siebten Spiel bahnte sich schon früh an, denn in der 2. Minute konnte Ampfings „Allzweckwaffe“ Irfan Selimovic einen Freistoß von Nono Koussou am kurzen Pfosten zur Führung der Gäste einköpfen.

Barthuber verpasst den Ausgleich

„Ein echt schöner Treffer“, freute sich Ampfings Trainer Rainer Elfinger, dessen Mannschaft trotz des tiefen Geläufs viel Ballbesitz hatte: „Wir haben es sehr breit gemacht und dann den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt, dadurch hat Wasserburg Probleme bekommen.“

Nachdem Michael Barthuber das 1:1 für Wasserburg verpasst hatte, war es Mike Opara, der in der 12. Minute einen Hacken zu viel schlug und mit der linken Klebe an Keeper Andreas Dumpler scheiterte. Auf der anderen Seite blockten die Ampfinger einen Schuss von Lucas Knauer (15.), ehe Bruno Ferreira Goncalves bei einem gefährlichen Nachschuss Keeper Domen Bozjak traf, der zur Ecke klärte (19.).

Gavric nutzt Dumplers Fehler aus

Die Partie wog munter hin und her und in der 20. Minute fand Valentino Gavric zwei Mal seinen Meister in Dumpler, ehe in der 34. Minute dann der zweite Treffer für Ampfing fällig war: Opara ließ einen Flachpass von der linken Seite passieren, zog seinen Gegenspieler mit sich und Daniel Toma schlenzte den Ball mit dem linken Fuß ins Tor.

Die Entscheidung zugunsten der Schweppermänner fiel dann elf Minute nach Wiederbeginn: Unter Druck spielte Dumpler den Ball genau vor die Füße von Gavric, der mit einem herrlichen Chip aus 25 Metern ins lange Eck traf. In der Folge hätte Ampfing noch fast den vierten Treffer nachgelegt, doch Atakan Akdemir scheiterte an Dumpler (65.), ehe die Hausherren in der Schlussphase etwas mehr Druck entfachen konnten, den Gästesieg aber nicht mehr ernsthaft gefährden konnten.

„Unser Matchplan ist voll aufgegangen, wir konnten das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. In Wasserburg ist es ja nicht ganz so einfach, da ist immer Stimmung, aber wir haben es gut gemacht und dem Gegner nicht die zweiten Bälle überlassen, bei denen sie richtig stark sind“, so Elfinger, der an Koussou und Timo Pagler ein Sonderlob verteilte: „Die waren richtig gut im Spiel, aber auch Gavric, Toma und Opara waren stets gefährlich, das ist eben dann auch eine Frage der Qualität.“

MB

Kommentare