Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SV Türkgücü-Ataspor - SB DJK Rosenheim 0:1

Wörndl schießt Rosenheim zum zweiten Saisonsieg!

+
Zweiter Saisonsieg! Die Jungs von Trainer Werner Wirkner haben allen Grund zur guten Laune!

München - Dank eines frühen Treffers bei hochsommerlichen Temperaturen hat der SB Rosenheim seinen zweiten Saisonsieg einfahren können.

„Es war ein Arbeitssieg“, meinte Sportbund-Trainer Werner Wirkner nach der Partie gegen den SV Türkgücü-Ataspor. Eine berechtigte Aussage wenn man bedenkt, dass sein Team trotz der hohen Temperaturen "super gearbeitet" hat und "hinten wenig zuließ".

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Die frühe Führung spielten den Gästen aber natürlich immens in die Karten, da die München so über 80. Minuten einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Sahin Karayün hatte einen Freistoß in der sechsten Minute aus dem Halbfeld aufs Tor gebracht, am langen Pfosten stand Andreas Wörndl goldrichtig und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

In der Folge zeigten beide Teams ein äußerst kampfbetontes Spiel. Doch die Gäste belohnten sich am Ende für ihr hohes Engagement und konnten die Führung bis zum Schlusspfiff halten. Mit dem zweiten Saisonsieg klettern die Männer von Werner Wirkner auf den neunten Tabellenplatz. Der Abstand zu einem Relegationsplatz beträgt dennoch weiterhin nur zwei Zähler - in den kommenden Spielen sollte sich der Sportbund also nicht auf dem jüngsten Erfolg ausruhen.

Kommentare