Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits fünf Neuzugänge

Zwei Rückkehrer für die neue Saison: Umbruch in Kastl nimmt Gestalt an

Nach der Führung brach der TSV Kastl in Landshut auseinander.
+
Der TSV Kastl hat sich zwei weitere Neuzugänge gesichert.

Der TSV Kastl treibt den Umbruch im Team weiter voran. Nachdem man bereits in der vergangenen Woche drei Spieler verpflichtet und Trainer Slaven Jokic gehalten hat, konnte sich der Verein nun für die neue Spielzeit die Dienste zweier Rückkehrer sichern.

Kastl - Der angekündigte Umbruch beim TSV Kastl nimmt weiter Gestalt an. Nach den Verpflichtungen von Josef Spermann, Christoph Hoffmann und Pascal Linhart hat der Klub nun erneut zugeschlagen.

Zwei Rückkehrer für die neue Saison

So wird das Team von Slaven Jokic in der nächsten Saison von Ivan Pete verstärkt. Der 28-Jährige kehrt nach einem halben Jahr beim FC Grünthal zurück nach Kastl. „Mein Ziel ist es, wieder guten Fußball zu spielen, und ich bin mir sicher, dass dies in einem Verein wie Kastl möglich ist. Wo ein Team gut im Gewinnen und Verlieren ist, sind Worte überflüssig. Danke, dass der Verein an mich geglaubt hat, und danke auch an den Trainer. Ich wünsche uns allen in der nächsten Saison viel Erfolg“, wird der Rückkehrer in der Vereinsmitteilung zitiert.

Ebenso zurück beim TSV Kastl ist Sebastian Nöbauer, der zuletzt für den TuS Garching aufgelaufen war und nun zu seinem Heimatverein zurückkehrt. Die Gründe für seine Heimkehr legte der 26-Jährige wie folgt dar: „Für Kastl habe ich mich entschieden, weil es einfach mein Heimatverein ist. Seit meinem damaligen Wechsel habe ich den TSV stets verfolgt. Mir war immer klar, dass ich irgendwann wieder zurückkehren werde. Nun hat sich die Gelegenheit ergeben. Meine Ziele sind schnellstmöglich in der Mannschaft anzukommen und mich persönlich weiterzuentwickeln.“

Kastl kurz vor dem Abstieg

In welcher Liga die Neuzugänge in der nächsten Saison auflaufen werden, ist derweil noch nicht abschließend geklärt. Der TSV belegt in der Landesliga Südost vor dem letzten Spieltag den letzten Platz, der Abstand auf die Relegationsränge beträgt drei Punkte. Kastl ist somit von einer Niederlage der beiden Konkurrenten SB Rosenheim und FC Töging abhängig und müsste dabei sein eigenes Duell gegen den TSV Brunnthal gewinnen.

Kommentare