Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainer Elfinger: „Sind selber schuld“

Ampfing befindet sich nach Niederlage in Karlsfeld in höchster Abstiegsgefahr 

Hatte bei zwei Freistößen kein Abschlussglück: Birol Karatepe.
+
Hatte bei zwei Freistößen kein Abschlussglück: Birol Karatepe.

Der TSV Ampfing findet einfach nicht mehr in die Erfolgsspur zurück. Die Mannschaft von Trainer Rainer Elfinger musste sich am Samstag beim TSV Eintracht Karlsfeld mit 0:2 geschlagen geben, wartet nun schon seit acht Spieltagen auf einen Dreier und ist so auf den ersten Relegationsrang abgerutscht.

Ampfing - „Wir sind mittendrin, statt nur dabei, wie man so schön sagt. Jetzt haben wir gegen Landshut und in Töging zwei Endspiele um den Klassenerhalt“, weiß Trainer Elfinger, der sich am Samstag angesichts einer Vielzahl an Chancen mehrfach die Haare raufte: „Wir haben schon ein gefälliges Spiel gezeigt, unsere Abschlussschwäche ist aber einfach desaströs.“

Toma, Karatepe und Divkovic ließen beste Chancen liegen

Nach verteiltem Spiel in der ersten 20 Minuten kam Daniel Toma nach einem doppelten Doppelpass mit Irfan Selimovic und Oliver Weichart zum Abschluss, konnte aber Keeper Dominik Krueger (20.) nicht bezwingen. Nur wenige Sekunden später brachte Weichart nach einem abgewehrten Freistoß zu wenig Druck hinter den Ball und in der 23. Minute drehte Krueger einen Freistoß von Birol Karatepe um den Pfosten.

Und auch ein Kopfball von Goran Divkovic verfehlte sein Ziel (33.). Von Karlsfeld war in den ersten 45 Minuten vor nur 42 Zuschauern nicht viel zu sehen, sodass Domen Bozjak kaum etwas zu tun hatte.

Pantea vergab Ampfings beste Chance - Karlsfeld nutze einen Fehler eiskalt aus

Nach dem Seitenwechsel kam erneut Divkovic zum Abschluss, doch Krueger fischte die Kugel aus dem bedrohten Eck (55.), Selimovic brachte eine Minute später die Kugel auch nicht im Tor unter, danach musste Bozjak einen 20-Meter-Schuss entschärfen, ehe die Ampfinger ihre beste Möglichkeit vergaben: Nach schönem Steckpass von Toma hätte Liviu Pantea den Ball aus sieben Metern eigentlich nur noch ins halb verlassen Tor schieben müssen, hämmerte die Kugel aber über den Kasten (64.).

Zwei Minuten später verloren die Schweppermänner im Angriff den Ball, den Karlsfelder reichte ein weiter Pass in die Tiefe auf Dominik Schäfer, der das Leder humorlos im rechten unteren Eck versenkte (66.).

„Uns fehlt einfach die Entschlossenheit.“

Ampfing macht in der Folge notgedrungen auf, ging auf Risiko und hatte weitere Chancen durch Karatepe, der einen Freistoß aus 25 Metern knapp über den Kasten setzte (88.), und Divkovic, der ebenfalls knapp über das Kreuzeck zielte (89.).

„Wir sind schon selber schuld, weil wir einfach nicht clever genug sind, wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Uns fehlt einfach die letzte Entschlossenheit, wir machen oft ein Häkchen zu viel, spielen nicht so geradlinig, wie wir das eigentlich vor dem Spiel besprochen haben“, ärgerte sich Elfinger, der in der Nachspielzeit den zweiten Treffer der Gastgeber durch Simon Huber sah: „Das hat dann keine Rolle mehr gespielt.“    

Die Daten zum Spiel

TSV Ampfing: Bozjak – Weichart, Karatepe, Halozan (70. Buljubasic), Popa (78. Peii) – Steppan, Akdemir (46. Pantea) – Selimovic, Salibasic, Toma (88. Ighagbon) – Divkovic. Trainer: Elfinger.

Tore: 1:0 Schäffer (66.), 2:0 Huber (90. + 1)

Schiedsrichter: Wagner (TV Freyung)

Zuschauer: 42

MB

Kommentare