Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz von Ighagbon ist noch fraglich

Ampfing will die Miniserie gegen Freising weiter ausbauen

Keeper Bozjak Domen will heute gegen Freising seinen Kasten möglichst sauber halten.
+
Keeper Bozjak Domen will heute gegen Freising seinen Kasten möglichst sauber halten.

Kann der TSV Ampfing am Freitag um 19.30 Uhr seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Landesliga Südost fortsetzen? Zu Gast im Isenstadion ist der Tabellensechste SE Freising, der zuletzt nicht über ein 1:1 gegen den SSV Eggenfelden hinausgekommen ist.

Ampfing - „Die Freisinger sind immer ein unangenehmer Gegner, Trainer Alexander Plabst schafft es seit vielen Jahren immer wieder eine gute Truppe zu formen“, lobt Ampfings Coach Rainer Elfinger seinen Kollegen, der auf eine gute Mischung aus alten Hasen und jungen Spielern zurückgreifen kann. Sicherer Rückhalt bei den Freisingern ist Keeper Patrick Negele, der zu den besten Torleuten der Liga gehört, die Routiniers auf dem Platz sind Verteidiger Michael Schmid (36), Mittelfeldspieler Florian Bittner (30) und Angreifer Andreas Hohlenburger (30), der wegen Verletzung zu Saisonbeginn pausieren musste, in neun Spielen aber schon wieder sechs Treffer erzielt hat. Mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, legten die Freisinger einen gewaltigen Zwischenspurt von sechs ungeschlagenen Spielen mit fünf Siegen hin, ehe die Niederlagen gegen Karlsfeld und Landshut folgten. Mit dem 2:1 in Töging kehrte die Plabst-Elf dann wieder in die Erfolgsspur zurück, beim 1:1 gegen Eggenfelden vergaben die Freisinger dann zu viele Chancen.

Einsatz von Ighagbon ist noch fraglich

Die sollen die Gäste nach Möglichkeit in Ampfing erst gar nicht bekommen, die Schweppermänner wollen wieder so kompakt auftreten wie zuletzt bei den Siegen in Brunnthal und gegen Grünwald. „Wir wollen unsere kleine Serie ausbauen“, sagt Elfinger und erklärt: „Wenn wir in der Form bleiben, die uns zuletzt ausgezeichnet hat, müssen wir uns vor keinem Gegner verstecken.“ 

Noch nicht gesichert ist der Einsatz von Endurance Ighagbon, der sich gegen Grünwald eine Prellung zugezogen hat, ebenfalls ein Fragzeichen steht hinter Irfan Selimovic, der Leistenbeschwerden hat. Alex Riemann (Muskelbündelriss) und Atakan Akdemir (Muskelverletzung) fallen ohnehin auf unbestimmte Zeit aus, der Einsatz von Bastian Grahovac ist wegen einer Handverletzung auch noch nicht sicher, Waldemar Miller hat ebenfalls muskuläre Probleme, dafür sollte Nadil Buljubasic wieder in den Kader zurückkehren. Elfinger: „Wir werden den einen oder anderen Ausfall haben. Das lässt sich ja nie ändern. Dann müssen es eben die Spieler richten, die stattdessen ihre Chance bekommen. Das müssen wir schon kompensieren können. Da bin ich optimistisch. Wir werden jedenfalls alles dafür tun, dass wir möglichst schnell in sichere Regionen vorrücken.“

MB

Kommentare