Bezirksliga bekloppt!!! 28 Tore in fünf Spielen

+

Traunstein patzt, Waldkraiburg jubelt

Was ist nur mit dieser Bezirksliga Ost los? Am Samstag gab es in fünf Spielen insgesamt 28 Treffer zu bestaunen, das grenzt schon an Wahnsinn.

Großen Anteil an diesem Spektakel hatte das Derby in Freilassing zwischen dem ESV und dem SB Chiemgau Traunstein. Die Gäste, die  an der Tabellenspitze stehen, ließen dabei aber Federn und werden vom SV-DJK Kolbermoor, der souverän beim Schlusslicht aus Amerang gewann, weiter gejagt.

Traunstein und Freilassing trennten sich 4:4-Unentschieden. Der Reihe nach: Der Favorit aus Traunstein ging durch einen Doppelschlag von Florian Griesbeck (10., 37.) mit 2:0 in Führung, doch der ESV fand in Person von Denis Krojer (41., 45.) durch einen noch schnelleren Doppelpack die passende Antwort. Griesbeck (60.) mit seinem dritten Tor und Sebastian Mayer (69.) schienen die Partie zu Gunsten der Gäste entschieden zu haben, doch dann schlug Freilassing furios zurück.

Zwei Tore in der Nachspielzeit

Zwei Tore in der 90. Minuten verhinderten einen Traunsteiner Sieg. Albert Deiter und Thomas Mooser sorgten hingegen für grenzenlosen Jubel in Freilassing, das einen spektakulären Hinrundenauftakt an diesem Samstagnachmittag bot.

Nicht ganz so spannend ging es in Amerang zu. Der Tabellenzweite aus Kolbermoor siegte souverän mit 3:0 beim SVA, der sich nach einer wohl beispiellosen Talfahrt an den Gedanken Wiederabstieg gewöhnen muss.

Patrick Eder (45.+2) brachte die Gäste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte in Front, Anton Peter (52.) und Christian Schnebinger machten aus Sicht des SV-DJK, der damit nur noch einen Zähler Rückstand auf Traunstein hat, alles klar.

Unfassbarer Wahnsinn in Waldkraiburg

Wer denkt, dass sich das größte Spektakel in Freilassing abgespielt hat, der hat sich geschnitten. Im Abstiegskrimi zwischen dem VfL Waldkraiburg und dem TSV Ebersberg fielen neun Tore, der VfL setzte sich letztlich mit 5:4 durch, befreit sich selbst aus dem Tabellenkeller und stürzt die Eber immer tiefer in die Abstiegszone.

Die Gäste gingen nach einer gespielten Minute durch Stefan Lechner in Führung, Yves Deutsch erzielte in der 41. Minute den Ausgleich. Nur drei Zeitumdrehungen später wurde Deutschs Teamkollege Wahid Alemi mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen. Trotzem gingen die Hausherren durch ein Eigentor von Anton Vogelsinger (59.) erstmals in Führung.

Doch die Eber schlugen eiskalt zurück und sahen nach Toren von Benedikt Platzer (64.), Konrad Vogelsinger (69.) und Manuel Mayer (78.) schon wie der sichere Sieger aus, ehe der VfL ein Comeback hinlegte, das den Begriff Wahnsinn sprengt.

Dorfen mit wichtigem Erfolg

Michael Cossu (81.) verkürzte knapp zehn Minuten vor Spielende, ehe Livin Pantea mit einem Doppelschlag in der 88. und 90. Minuten zum Helden des Spiels aus Waldkraiburger Sicht wurde. Die Gäste, die einem anhand der letztwöchigen Entwicklungen wirklich leidtun können, beendeten das Spiel zu allem Überfluß ebenfalls in Unterzahl. Benjamin Lechner (92.) sah die Ampelkarte.

Das Mittelfeld-Duell zwischen dem TSV Ottobrunn und dem TSV Waging am See entschieden die Hausherren für sich. Dominik Fischer (16., 18.) und Sebastijan Cacic waren für Ottobrunn erfolgreich, Stefan Mühlthaler (44.) und Bastian Maier (85.) trafen für die Seerosen, die damit wieder näher an den Relegationsplatz heranrücken.

Auf diesem ist inzwischen der TSV Kastl angekommen, der eine bittere 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Dorfen einstecken musste. Der Aufsteiger ging durch zwei Tore in der ersten Hälfte von Atakan Akdemir (24.) und Daniel Brechbühl (30.) in Führung. Kastl kam durch Markus Pospischil (73.) nochmal zurück ins Spiel, für mehr als den Anschlusstreffer sollte es aus Sicht der Hausherren aber nicht reichen. 

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare