Bitteres Ende: Freilassing verpasst Aufstieg

Dem ESV Freilassing bleibt der große Traum vom Landesliga-Aufstieg verwehrt. Nach dem 2:1-Hinspielerfolg mussten sich die Grenzstädter vor eigenem Publikum nach Elfmeterschießen geschlagen geben. 850 Zuschauer kamen bei bestem Wetter ins ESV-Stadion und sollten Zeuge eines denkwürdigen Fußballabends werden. Die erste Chance der Partie gehörte den Hausherren. Manuel Weiß' verdeckter Schuss aus 23 Metern flog knapp neben das Gehäuse (15.). Nach einem langen Ball in den Sechzehner auf Pfarrkirchens Drobner kam ESV-Keeper Schönberger raus und klärte die Situation (17.), In der 27. Minute war es dann soweit. Daniel Leitz wurde herrlich freigespielt, lief in den Sechzehner, umkurvte den Tormann und schob zur Führung ein. Doch das 1:0 sollte nur zehn Minuten Bestand haben. Nach einer Hereingabe von rechts kam Stefan Gruber in der Mitte ans Leder und verwertete mit der Innenseite zum Ausgleich. In den vorherigen Relegationsspielen folgte nach Gegentoren immer schnell eine Reaktion der Freilassinger. Dieses Mal dauerte es nur drei Minuten. Leitz' sehenswerter Drehschuss sprang von der Latte wohl knapp hinter die Linie, der Schiedsrichter entschied jedoch auf kein Tor.

Im zweiten Spielabschnitt hatte der ESV trotz der großen Belastung - es war das vierte Spiel innerhalb einer Woche - lange Zeit die Lage im Griff. Deiter, Brandl und Potzkov vergaben gute Chancen zur Führung. Vier Minuten vor Schluss sollte sich das Blatt jedoch wenden. Einen langen Ball in den Strafraum verlängerte Thomas Eder artistisch in die Maschen. Pfarrkirchen drängte jetzt auf die Entscheidung. Zunächst traf ein Stürmer den rechten Innenpfosten, ehe Eder nach Flanke knapp vorbeiköpfte: Verlängerung. Noch einmal wollten die Freilassinger alles aus sich rausholen, und das taten sie. Einen schönen Krojer-Schuss lenkte TuS-Goalie Buchner so eben noch über die Latte und bei einer abgerutschten Weiß-Flanke war der Schlussmann ebenso zur Stelle. Nach 116 Minuten musste der bereits verwarnte Denis Krojer nach Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Wenig später war Schluss und es folgte das Elfmeterschießen. Von den ersten fünf Schützen beider Mannschaften vergaben auf ESV-Seite Brandl und Haas, während für Pfarrkirchen Loher und Tautz nicht trafen. Weiter ging es bis zum achten Schützen. Spielertrainer Lukas Lechner traf. Nun hing alles an Petrit Nika, doch der junge ESVler scheiterte mit seinem Elfer. Trotz dieser am Ende bitteren Niederlage gebührt den Freilassingern für ihre Leistung der allerhöchste Respekt. Die personell arg gebeutelten Grenzstädter gingen innerhalb von einer Woche in jedem Spiel an ihre Leistungsgrenzen und boten tollen Fußball. Nun heißt es erst einmal regenieren, um dann einen neuen Anlauf in der kommenen Bezirksligasaison zu nehmen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare