"Ein superschweres Spiel" - Findet Buchbach zurück in die Spur?

+
Angeschlagen aber noch nicht ganz kaputt: Aleksandro Petrovic. Markus Grübl (hinten) ist auch wieder am Start.

Der TSV Buchbach steht nach der herben 0:5-Klatsche in Würzuburg am heutigen Abend mächtig unter Zugzwang. Und das ausgerechnet gegen einen höchst unangenehmen Gegner. Beinschuss stimmt Euch auf die Partie ein.

Finden Anton Bobenstetter und Walter Werner den richtigen Reparatur-Kit, um den TSV Buchbach drei Tage nach der 0:5-Schlappe in Würzburg wieder auf Vordermann zu bringen? „Die Spiele gegen Bayern und in Würzburg haben unheimlich viel Sprit gekostet“, sagt Bobenstetter vor dem Duell am heutigen Freitag um 18.30 Uhr beim SV Schalding-Heining.

Die Niederbayern haben natürlich nicht die Qualitäten der Bayern und der Würzburger, dafür rennen und kämpfen sie bis zum Umfallen. „Schalding spielt so wie wir früher. In Schalding was zu holen, ist superschwer, das haben die Schaldinger in der letzten Saison bewiesen und zeigen es auch jetzt wieder“, so Bobenstetter, der nicht nur in der Kampfkraft und der Heimstärke der Niederbayern Parallelen sieht: „In Schalding sind Heimspiele Fußball-Feste. Wir haben ja auch viele Jahre unsere Punkte fast ausschließlich zuhause geholt. Auswärts konnten wir machen was wir  wollten, es hat fast nie zu einem Sieg gereicht. So ist es Schalding ja auch letzte Saison ergangen. Seit letzter Saison sind wir auch spielerisch etwas gereift, deswegen holen wir auch auswärts Punkte.“

Ein Duell unter Freunden

Allerdings hat es vergangene Saison nicht zu einem Erfolg in Schalding gereicht, die Rot-Weißen unterlagen im Saisonfinish mit 2:5. „Wir wollten da schon was mitnehmen, es hat aber trotz großen Willens nicht geklappt“, erinnert Bobenstetter. Umgekehrt haben die Schaldinger im Oktober letzten Jahres in Buchbach eines ihrer besten Auswärtsspiele gemacht und dennoch „unglücklich“, so Bobenstetter, mit 2:4 verloren.

Schalding kann am heutigen Freitag ausgeruht und gut vorbereitet in das Duell „unter Freunden“ gehen, die Buchbacher müssen irgendwie versuchen den Dienstag aus den Kleidern zu bekommen. Gefragt ist da vor allem die Physio-Abteilung um Kati Geigl und Masseur Helmut Kreuzpointner, aber auch Co-Trainer Sepp Harlander, der ja unter anderem das Reha-Training leitet. „Nach dem Spiel in Würzburg hatten wir ja kaum noch gesunde Spieler. Aber irgendwie müssen wir das alles kompensieren, irgendwie müssen wir so regenerieren, dass wir eine stabile Mannschaft auf den Platz bringen“, erklärt der Cheftrainer, der aber gleichzeitig um Beistand von Außen bittet: „In unserer Situation ist jeder Fan, der mitfährt und uns unterstützt, wichtig. Jedes Gesicht aus Buchbach wird die Spieler aufmuntern.“

"Extreme Belastung"

Wer kann aber überhaupt spielen? Zum einen sind die zuletzt verhinderten Markus Grübl und Andi Hartl wieder an Bord, im Tor wird Dominik Süßmaier Daniel Maus (Kapselverletzung) vertreten, fehlen werden mit Sicherheit Maxi Drum (Kreuzbandriss), Stefan Alschinger (Sehnenverletzung) und Moritz Löffler (Bänderverletzung). Ein großes Fragezeichen steht noch hinter Simon Motz (Muskelverletzung), Aleksandro Petrovic (Bänderdehnung) wird wohl ebenso auflaufen können wie Maxi Knauer und Christian Brucia.

„Natürlich hat Bruci nach seiner Grippe der Einsatz in Würzburg nicht gut getan. Maxi Knauer 90 Minuten nach der langen Verletzung spielen zu lassen, war ebenfalls ein Risiko, diese Wochentagsspiele sind für uns einfach nur unter extremer Belastung zu stemmen“, dennoch hofft Bobenstetter auf einen erfolgreichen Freitagabend in Schalding. Also auf ein Fußballfest, an dem die Buchbacher mehr Spaß haben als die Gastgeber.

MB.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare