Freilassing verschafft sich gute Ausgangspositon

Der Traum vom Landesliga-Aufstieg rückt für den ESV Freilassing in greifbare Nähe. Mit einem 2:1-Erfolg beim TuS Pfarrkirchen haben sich die Grenzstädter eine glänzende Ausgangsposition für das am Donnerstag stattfindende Rückspiel vor heimischer Kulisse verschafft. Nur gut 48 Stunden nach dem kräftezehrenden Match in Schalding mussten die Freilassinger wieder ran. Zu der ohnehin schon angespannten Personallage gesellten sich mit den Ausfällen von Martin Poscher und Christian Niederstrasser zwei weitere Stammkräfte. Co-Trainer Stefan Mühlfeldner, der den im Urlaub verweilenden Chefcoach Hermann Lindner vertrat, brachte Michael Catranici und Andreas Brandl von Anfang an. Catranici rückte auf die rechte Abwehrseite, Brandl spielte vorn und Erwin Haas nahm den Part von Poschner ein. In der Anfangsphase war den Freilassingern eine gewisse Müdigkeit nicht abzusprechen, dennoch agierten sie defensiv konzentriert und ließen zunächst nichts zu. Die erste Möglichkeit der Partie hatten die Gäste. Daniel Leitz' Schuss aus 22 Metern lenkte Pfarrkirchens Keeper aber soeben noch zur Ecke (19.). In der Folge erhöhten die Hausherren den Angriffsdruck und tauchten ein paar Mal gefährlich vor Schönbergers Kasten auf. Einen Schuss von der Strafraumkante fälsche Würzinger so ab, dass er rechts vorbei ging. Die beste Gelegenheit hatte wieder Würzinger. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite schoss der Stürmer gegen die Laufrichtung und nicht wenige Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Doch zu früh gefreut, denn das Leder ging knapp rechts vorbei. Drei Minuten vor der Pause schoss Manuel Weiß aus 20 Metern aufs Tor. TuS-Tormann Buchner wollte das Leder fangen, griff jedoch vorbei und der an sich harmlose Schuss landete im oberen linken Eck.

Nach dem Seitenwechsel passierte eine Viertelstunde nicht viel, ehe der TuS nach einem Eckball zum Ausgleich kam. Der eingewechselte Eder köpfte für Pfarrkirchen ein. Doch wie bereits in den vergangenen Relegationsspielen zeigten die Freilassinger erneut große Moral. Einen Weiß-Eckstoß verlängerte der eingewechselte Franz Rehl per Kopf zu Deiter, der aus neun Metern flach einnetzte. Pfarrkirchen wurde nun offensiver, sodass den Freilassingern mehr Raum zum Kontern blieb. Einen langen Ball Richtung Strafraum verarbeitete Brandl stark, drehte sich kurz und schloss dann flach ab. Der Torwart war aber zur Stelle. Nur Sekunden später erhielt Brandl erneut das Leder, zielte dieses Mal aber knapp links vorbei. Die Hausherren versuchten noch einmal alles, doch die ESV-Defensive ließ keine guten Chancen mehr zu. Die letzte Gelegenheit des Spiels hatte erneut Deiter, der nach schöner Kombination über Schiller und Leitz links vorbei schoss. Kurz danach war Schluss und für Freilassing heißt es nun schnell regenerieren, um am Donnerstag den letzten Schritt zu machen.

 

Stimmen zum Spiel:

Stefan Mühlfeldner (Co-Trainer, ESV Freilassing): "Hut ab vor dieser Leistung. Die Mannschaft hat einen ungemeinen Siegeswillen, Moral und ein großes ESV-Herz."

Stefan Schönberger (Torwart und Kapitän, ESV Freilassing): "Das war eine kompakte Mannschaftsleistung. Das Trainerteam hat uns super eingestellt und die neu reingekommenen Spieler haben sich gut eingefügt. Die zwei Auswärtstore waren sehr wichtig. Nun hoffen wir, dass die Hütte am Donnerstag richtig voll wird."

 

Foto: Albert Deiter trifft zum 2:1 für den ESV Freilassing. ©Junky 1961

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare