SVK erhält "Chiemgau Panther" für besondere Verdienste

SV Kirchanschöring ausgezeichnet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die stolzen Preisträger vom SVK: Co-Trainer Dominik Hausner(l.) und Coach Patrick Mölzl(r.)

Traunstein - Der Landkreis Traunstein würdigte Anfang April im voll besetzten großen Saal des Landratsamtes die vielen Sportler aus der Region, die sich national wie auch international in ihren Disziplinen erfolgreich behaupteten und für die Region echte Werbeträger und Vorbilder darstellen. Mit dabei: Die Fußballer des SV Kirchanschöring, die den „Chiemgau Panther“ verliehen bekamen.

Die Bayernliga-Fußballer des SVK befanden sich an diesem Abend im erlauchten Kreise vieler bekannter Sportler, unter anderem wurde Biathlet Andreas Birnbacher geehrt.

Landrat Siegfried Walch würdigte in seiner Laudatio den neuen Preisträger des Chiemgau Panthers. Es sei eine Tradition im Landkreis, den Chiemgauer Panther an einen „ganz besonderen Preisträger übergeben“. Die Auszeichnung sei „ein Ehrenzeichen des Landkreises“. Bisher ging der Preis immer an einzelne Sportler, diesmal „an eine ganze Mannschaft, die sich ganz besonders um den Chiemgau und den Landkreis Traunstein verdient gemacht“ habe.

Erstmalige Verleihung des Chiemgau Panthers an eine komplette Mannschaft

Welchen Stellenwert die Auszeichnung hat, zeigen die bisherigen Preisträger: Unter anderem Eisschnellläuferin Anni Friesinger, Biathlet Fritz Fischer, Skilangläufer Tobias Angerer, der langjährige Bayern-Spieler Bernd Dürnberger und Biathlet Rico Groß. Solchen, selbst international bekannten Namen, folgen nun die Fußballer der Gelb-Schwarzen, vom SV Kirchanschöring.

„In diesem Jahr wollten wir auch ein Signal setzen“, so Landrat Walch und den Preis „einer ganzen Mannschaft, einem ganzen Verein überreichen“. Landrat Walch gratulierte dem Fußball-Bayernligisten: „Herzlichen Glückwunsch an den diesjährigen Preisträgers des Chiemgauer Panthers!“

"Helden von Dorf" als Aushängeschild der Region

Es mache „uns alle miteinander ganz besonders stolz, dass wir einen Fußballverein haben, der nicht nur für eine Gemeinde, sondern für die ganze Region ein Aushängeschild darstellt“ betonte der Traunsteiner Landrat. Der SVK genieße „Helden-Mythos im Dorf“, viele Denkwürdigkeiten hätten sich beim SVK ereignet. „Mich hat die Einladung gefreut", so Landrat Walch, "als der FIFA-WM-Pokal zum SVK gekommen ist“. Das sei eine schöne Geschichte gewesen „und für unsere Region etwas ganz Besonderes“.

Der Landrat lobte die gute Jugendarbeit und unterstrich, der Unterschied zwischen beispielsweise einem FC Bayern und dem SVK sei: „Die einen haben riesige finanzielle Mittel zur Verfügung“ und andere, „wie der SVK“, müssten es mit „sehr viel ehrenamtlichen Engagement schaffen“.

Landrat Walch dankte dem Trainer-Team um Patrick Mölzl, Stephan Schmidhuber, Dominik Hausner und Torwart-Trainer Thomas Zimmermann. Es sei wichtig, „dass ihr das Team immer wieder führt, anleitet und ihm die richtige Motivation mitgebt“. Ebenso wichtig sei die Abteilungsleitung, die Vereinsführung, die Physiotherapeuten, "eben das ganze Team das dahinter steckt".

Zuschauer, Bürger und Sponsoren geschlossen hinter "ihrem SVK"

Ohne die Mithilfe der Sponsoren wäre aber all das nicht möglich. „Auch das muss gesagt werden, an dieser Stelle, wie beispielsweise die Firma Meindl und andere, die dahinter stehen“, würdige Landrat Walch. Sponsoren, „die über lange Zeit so einem Verein die Treue halten“. Man wisse beim SVK, dass es nicht selbstverständlich sei, wenn „eine ganze Gemeinde, der Bürgermeister, der Gemeinderat, vor allem aber auch die Bürgerinnen und Bürger“ geschlossen „hinter euch stehen“. Zuschauer und Fans in dieser Art "die Treue halten“.

Landrat Walch schloss seine Laudatio mit den Worten: „Ihr seid nicht nur ein Aushängeschild für den Ort, ihr seid ein Aushängeschild für unsere Region. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken“.

_

Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare