Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: MTV Dießen - SV Saaldorf Damen

Die Hoffnung stirbt zuletzt bei den Saaldorf-Damen

Dirigierte seine Saaldorfer Damen bislang auf Landesliga-Platz Zwei: Coach Peter Prechtl.
+
Dirigierte seine Saaldorfer Damen bislang auf Landesliga-Platz Zwei: Coach Peter Prechtl.

Saaldorf - Nach dem Saison-Highlight mit dem laut Trainer Peter Prechtl „besten Spiel seiner Damen aller Zeiten“ gegen Spitzenreiter Wacker München II kehrt nun wieder so etwas wie Liga-Alltag ein: Für die Saaldorfer Damen geht es um die Festigung des zweiten Platzes in der Landesliga Süd.

Beim MTV Dießen am Ammersee kehren die Saaldorferinnen allerdings nur latent in die Favoritenrolle zurück. Die Gastgeberinnen lauern auf Rang 4 gefährlich nah hinter dem SVS und wollen diesem den 2. Landesliga-Platz auf jeden Fall noch einmal streitig machen.

Schon dass 0:0 Mitte Oktober in Saaldorf zeigte, dass auf Spielführerin Bella Beck und ihre Kolleginnen am Samstag ab 17:00 Uhr kein Spaziergang wartet. Obendrein hat der MTV in diesem Jahr alle seine Spiele gewonnen, zuletzt 5:0 in Vilslarn, und ist zweifelsfrei die Mannschaft der Stunde. Insgesamt steht die Truppe von Coach Nico Weis mittlerweile bei sieben Siegen in Folge.

15 Punkte sind bis zum Saisonende Ende Mai noch zu vergeben, an einen Ausrutscher von Primus FFC Wacker München II glaubt beim SVS allerdings kaum noch jemand so recht: „Platz 1 ist wohl vergeben, sie werden es sich nicht mehr nehmen lassen“, meint Spielführerin Bella Beck.

Coach Peter Prechtl weiß aber auch ganz genau, dass es im Fußball schon viele Wunder gab: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt er. Und: „In erster Linie bin ich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft, die hundertprozentig motiviert ist. Diese Woche waren wieder im Schnitt 20 Spielerinnen im Training. Das macht einfach Spaß. Wir wollen mit Tempo Fußball spielen. Wenn wir das die letzten Spiele umsetzen können, werden wir auch gewinnen“.

_

Pressemitteilung SV Saaldorf Damen

Kommentare