Gründungsmitglied Christoph Radde im Beinschuss-Interview

Die Stadt bekommt einen neuen Verein: Das sind die Young Boys Rosenheim!

+
Das Logo der Young Boys Rosenheim.
  • schließen

Rosenheim - Das Motto klingt eindeutig: "Vom Bolzplatz in die Bundesliga!" Das Ziel des neu gegründeten Vereins "Young Boys Rosenheim" ist es, in den ersten fünf Jahren viermal aufzusteigen. Doch was hat es mit dem Verein auf sich? Wir haben mit einem Gründungsmitglied gesprochen.

Im Februar 2019 gründete sich ein neuer Verein in Rosenheim: Die "Young Boys Rosenheim". Ihr Ziel: In nur fünf Jahren viermal aufzusteigen, also in die Kreisliga durchzumarschieren. Um das Ziel zu erreichen hat sich schon ein prominenter Spieler angeschlossen. Michael Kokocinski, lange Jahre beim TSV 1860 München, SV Wacker Burghausen und TSV 1860 Rosenheim aktiv, wird "multifunktionaler Mitarbeiter bei den Young Boys, eventuell sogar nochmal als Spieler auflaufen.

Interview mit Christoph Radde von den Young Boys

Um die wichtigsten Fragen um den neu gegründeten Verein zu klären, haben wir mit einem der Gründungsmitglieder, Christoph Radde, gesprochen.

Beinschuss.deWie seid ihr zu der Idee gekommen, einen neuen Verein zu gründen?

Christoph Radde: Ich hatte die Idee schon etwas länger, doch umsetzen konnte ich sie nie. Ende letzten Jahres fand ich endlich ein paar Leute, die auch Lust auf die Idee hatten. Unter anderem Mitgründer Elio Costa, sowie Michael Kokocinski als Unterstützer, mulitfunktionaler Mitarbeiter und, wenn der Arzt das "Okay" gibt, auch als Spieler. Dazu kommen Fußballer, die derzeit in ihren Vereinen unzufrieden sind und etwas neues aufbauen wollen. Bei uns kann jeder mitarbeiten und seine Ideen mit einbringen.

Beinschuss.deWie kam es zum Namen „Young Boys Rosenheim“?

Radde: Auf den Namen "Young Boys Rosenheim" ist Mitgründer Elio Costa gekommen. Der Name hat sich bei der ersten Versammlung durchgesetzt und wurde fast einstimmig gewählt.

Beinschuss.de: Seid ihr schon genug Spieler, um den Spielbetrieb aufzunehmen?

Radde: Momentan haben wir einen Kader von 20 Spielern. Die meisten kommen aus unserem Freundeskreis, doch ein paar sind auch über unseren Instagram-Account auf uns aufmerksam geworden.

Beinschuss.deAb wann wollt ihr am Spielbetrieb teilnehmen?

Radde: Den Spielbetrieb werden wir voraussichtlich zur Saison 2019/20 aufnehmen. Davor wird es auch noch ein paar Testspiele geben.

Beinschuss.de: Michael Kokocinski hat sich dem Verein bereits angeschlossen, wie kam es dazu? Werden weitere ehemaligen hochklassigen Kicker bei euch anheuern?

Radde: Michael hat sich von Anfang an für das Projekt interessiert. Ich pflege einen guten Kontakt zu ihm und habe ihn einfach mal mit der Idee überrumpelt. Ob noch ehemalige Profis kommen werden, steht noch in den Sternen, wir sind aber noch an ein paar Spielern dran.

Beinschuss.deWas sind Eure langfristigen Ziele?

Radde: Wir haben ein paar langfristige Ziele, doch das wichtigste für uns ist es, so schnell wie möglich aufzusteigen. Danach wollen wir eine eigene Jugendabteilung aufbauen. Dafür bräuchten wir dann aber auch ein eigenes Gelände.

Beinschuss.deWo werdet ihr Eure Heimspiele austragen? Wo wird trainiert?

Radde: Einen Platz für Spiele und Trainings haben wir leider noch nicht. Dies liegt daran, dass der Platz in Westerndorf dauerhaft von Fortuna Rosenheim, sowie von der Jugend der Sechziger belegt ist. Wir haben jetzt ein Crowdfunding für ein eigenes Gelände auf die Beine gestellt, bis das Geld für ein eigenes Gelände steht, müssen wir uns für einen Platz an die Stadt wenden.

_

dg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Auch interessant

Kommentare