SVK gastiert in Bogen - "Keinen unnötigen Stress erzeugen"

+
Patrick Mölzl (rechts) gastiert mit seinem Team in Bogen

Das zweite Spiel nach der Winterpause kann kommen. Am Samstag gastiert der SV Kirchanschöring beim TSV Bogen. Mit dem haben die Gelb-Schwarzen noch eine Rechnung offen, lief das Hinspiel doch gar nicht nach dem Geschmack von Spielertrainer Patrick Mölzl.

Das zweite Spiel nach der Winterpause kann kommen. Am Samstag gastiert der SV Kirchanschöring beim TSV Bogen (ab 15:00 Uhr). Mit dem haben die Gelb-Schwarzen noch eine Rechnung offen, lief das Hinspiel doch gar nicht nach dem Geschmack von Spielertrainer Patrick Mölzl.

"Wir haben im Hinspiel einen wirklich schlechten Tag gehabt. Bogen hat zudem ein gutes Spiel abgeliefert, die Niederlage war absolut verdient", sagte der 35-Jährige über die 0:1-Heimniederlage vom 25. August 2015.

Seitdem hat sich aber viel getan an der Laufener Straße. Die Gelb-Schwarzen haben nicht nur am vergangenen Wochenende beim 1:0 gegen Hankofen gezeigt, dass sie im Laufe der Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht haben.

"Das war immer unser Plan"

"Die Jungs haben sich in den letzten Monaten spürbar weiterentwickelt, das war immer unser Plan. Dieser Prozess ist noch nicht beendet, aber wir sind auf einem guten Weg", ergänzte Mölzl.

Der ehemalige Bundesliga-Profi hat in Kombination mit seinem Assistenten Dominik Hausner eine schlagkräftige Truppe geformt, die sich auf den zwölften Tabellenplatz, und damit einen Nichtabstiegrang, hervorgearbeitet hat.

Bogen als Sechs-Punkte-Spiel

Drei Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrelegationsplatz, zudem hat Anschöring noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Bogen hat drei Zähler weniger als der SVK auf dem Konto, am Samstag steht also ein echtes Sechs-Punkte-Spiel auf dem Programm.

Das sieht Mölzl allerdings anders. "Die Tabelle hat momentan nicht viel Aussagekraft. Es sind so viele Spiele noch nachzuholen, in einigen Wochen ergibt die Tabelle sicherlich ein klareres Bild ab."

Bogen feiert Premiere

Ohnehin konzentriert sich der Spielertrainer auf andere Dinge. "Immer nur nach der Tabelle schauen, erzeugt unnötigen Stress. Wir schauen auf unsere Leistung und verfolgen einen konkreten Plan. Das hat Priorität, auch wenn Fußball am Ende des Tages natürlich ein Ergebnissport ist."

Da aber eben auch die Ergebnisse in den letzten Spielen gestimmt haben, kann sich der SVK in aller Ruhe auf den kommenden Gegner einstellen. Der hat im Jahr 2016 noch kein Pflichtspiel absolviert, die in der Vorwoche angesetzte Partie gegen Wolfratshausen musste aufgrund des schlechten Wetters abgesagt werden.

"Ob das letztlich ein Vor- oder Nachteil ist, wird man nach dem Spiel sehen", sagte Mölzl abschließend.

 

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare