Heißes Duell in Au, Bruderkampf in Reichertsheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die SG Reichertsheim-Ramsau empfängt den SV Oberndorf

Letzter Hinrunden-Spieltag in der Kreisliga 1

Viel kann der FC Grünthal am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga 1 nicht tun. Den Grünthalern bleibt nur zu hoffen, dass der TSV Bad Endorf sein letztes Heimspiel vor der Winterpause gegen den SV Nußdorf (Anstoß Freitag um 19.30 Uhr) verliert. Nur dann würde die Mandl-Crew nicht auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern. Für sie ist die Vorrunde nämlich bereits beendet und das Team kann sich an diesem Spieltag dementsprechend keine Punkte erkämpfen. Das trifft auch auf Edling, Ostermünchen und Schloßberg, die alle den letzten Vorrundenspieltag auf das Allerheiligen-Wochenende vorzogen. Die Tabellensituation ist bei diesen Mannschaften allerdings weniger brisant.

Bad Endorf hingegen würde bereits ein Punkt reichen, um an Grünthal vorbei auf den Relegationsplatz vorzustoßen. Mit einem Sieg wäre es sogar möglich, auf einen Nicht-Abstiegsplatz zu klettern. Vorausgesetzt, der SV Oberndorf gewinnt seine Auswärtspartie am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenzweiten aus Reichertsheim-Ramsau.

Bruder-Duell in Reichertsheim

Hier kommt es zum Bruderduell zwischen Reichertsheim-Abteilungsleiter Robert Lipp und Oberndorf-Trainer Josef Lipp. Die SG-Reichertsheim-Ramsau hat vor heimischen Publikum einiges wieder gut zumachen.

Durch die Pleite am vergangenen Spieltag in Edling, ist der zweite Tabellenplatz in akuter Gefahr: Denn der SV Westerndorf, der zum Spitzenspiel nach Au reist, ist punktgleich mit der SGRR. Die Mannschaft von Trainer Harald Melnik ist das einzige Team, das in dieser Saison noch ungeschlagen ist. Sechs Siege und sechs Unentschieden stehen auf dem Punktekonto des SVW. Diese Bilanz möchten die Spieler um Torjäger Torben Gartzen auch gegen den aktuellen Spitzenreiter und frisch gebackenen Herbstmeister der Kreisliga 1 aufrecht halten.

Für Au wäre ein Sieg bereits zu diesem Zeitpunkt ein großer Schritt in Richtung Bezirksliga-Aufstieg. Mit einem Dreier hätte die Mannschaft von Coach Markus Glück den Verfolger aus Westerndorf bereits auf acht Punkte distanziert. Die erste Saisonniederlage letzte Woche in Aschau wollen die Auer ausblenden und gegen Westerndorf das nächste Ausrufezeichen in der Vorrunde setzten. Dafür stehen auch Franz-Xaver Pelz und Manuel Pavlovic wieder zur Verfügung, die sicher aus dem USA-Urlaub in der Heimat gelandet sind.Für den TuS Bad Aibling, der am Freitag um 19.30 Uhr den SV Aschau empfängt, geht es in diesem Duell darum, nicht im Mittelmaß der Liga zu versinken. Das sieht auch TuS-Coach Moses Riedl so: „Wir müssen gewinnen, ansonsten spielen wir schon in der Rückrunde um die goldene Ananas.“ Die Ausgangslage für Bad Aibling ist allerdings nicht optimal. „Einige Spieler waren krank, trainieren zwar wieder, sind aber noch nicht topfit. Bei uns ist momentan sowieso der Wurm drin“, so der Übungsleiter gegen über den OVB-Heimatzeitungen. Das Duell zwischen Aschau und Bad Aibling wird vermutlich in der Offensive entschieden.

Riedl: „Sieg sonst goldene Ananas“

Die Kleeblättler haben mit 32 geschossenen Toren den zweitbesten Angriff der Liga. Aber auch die Gäste aus Aschau sind für ihre Durschlagskraft im Angriff bekannt. „Es wird mal wieder Zeit, dass wir zu Null spielen. Dafür sind wir momentan aber zu offen im Spielaufbau. Darum hoffe ich, dass wir unsere Stärke in der Offensive gegen Aschau wieder ausnutzen können“, erklärt Riedl.Den Anschluss an die Kreisliga-Spitzengruppe könnte der ASV Großholzhausen mit einem Auswärtssieg am Sonntag in Griesstätt schaffen. Dann hätten die Großholzhausener 23 Punkte auf dem Konto und wären somit nur einen Punkt hinter dem Viertplatzierten aus Ostermünchen. Griesstätt hingegen möchte die positiven Erfahrungen nach dem 3:0-Sieg gegen den SV Schloßberg in dieses Spiel mitnehmen. Das Duell zwischen Griesstätt und Großholzhausen ist auch das Aufeinandertreffen der beiden Hattrick-Schützen des vorherigen Spieltags: Korbinian Linner und Robert Wagner. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare