Mädchenfußball: Burghausen gewinnt im Spitzenspiel

+
Konnte am Samstagmittag in Laufen einiges an Torgefahr ausstrahlen - SG Stürmerin Annika Krabath (rechts).

Laufener C-Juniorinnen kassieren bittere Niederlage

Laufen: Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit der Gäste vom TV 1868 Burghausen mussten die C-Juniorinnen der SG Leobendorf/Laufen sich am Samstagmittag in Laufen beim Spitzenspiel mit 3:4 geschlagen gegeben. Nach einem kräftigen Lebenszeichen in der Schlussphase gelang den Gastgeberinnen zwar noch der Anschluss, schlussendlich reichte es aber nicht mehr um einen Punkt in Laufen zu belassen.   Die C-Juniorinnen der SG Leobendorf/Laufen kamen augenscheinlich ganz gut in das Spitzenspiel gegen den TV Burghausen. Einige gute Aktionen in der Anfangsphase versprühten durchaus Hoffnung. Doch sehr früh musste das Team um Trainer Martin Rudholzer und Fred Schuhböck eine eiskalte Dusche hinnehmen. Burghausens auffälligste Akteurin Chiara Pfleger kam in der 3. Spielminute aus spitzem Winkel frei zum Schuss.   SG kommt besser ins Spiel   SG-Torfrau Verena Dirnberger sah nicht ganz so glücklich aus und musste zum 0:1 hinter sich greifen. Die SG Leobendorf/Laufen blieb in dieser Phase vorwiegend durch schnelle Gegenstöße gefährlich, jedoch die Defensive zeigte sich noch nicht sehr sattelfest, was vereinzelte weitere Torchancen der Gäste zeigten. Nach gut einer Viertelstunde Spielzeit fand die SG mehr die Kontrolle über die Partie. Somit konnte die Mannschaft den Spielfluss der Gäste mehr unterbrechen und selbst Akzente setzen. Mit einer deutlich konsequenteren Zweikampfführung gelangte die SG immer weiter in Richtung Gästetor.   In der 23. Minute dann eine Doppelchance von Annika Krabath. Die SG-Stürmerin war immer brandgefährlich zur Stelle und konnte auch in der genannten Spielminute aufzeigen. Zuerst erhielt sie von Spielführerin Ellis Behrens das Leder schön in die Mitte aufgelegt, aber im Rutschen konnte Krabath die Chance nicht verwerten. Nur wenige Augenblicke im Anschluss wurde Krabath im letzten Moment einschussbereit abgeblockt. Drei Minuten nach dieser Doppelchance war aber schon wieder Burghausen vor dem Gehäuse von Verena Dirnberger aufzufinden.   Hartl hält den Kasten dicht   Nach einem weiten Abschlag von Saskia Laumann zog Chiara Pfleger allein gelassen auf das Tor zu. Pfleger zielte aber nicht genau genug, so dass Dirnberger zum Eckstoß klären konnte. Nach mehr als einer halben Stunde wäre der Ausgleich zugunsten der SG Leobendorf/Laufen fällig und verdient gewesen. Vor allem die sehr aktive Ellis Behrens setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder gekonnt ein. So auch in der 31. Minute als Behrens punktgenau auf Annika Krabath flankte, die aber aus kurzer Distanz unglücklich an Torfrau Nina Hartl scheiterte.   Den Nachschuss, den Torfrau Hartl allem Anschein nach noch mit den Fingerspitzen tuschierte, knallte Rebekka Schuhböck über das Tor. Eine Minute vor dem Pausenpfiff fasste sich Julia Karl erstmalig ein Herz. Karl kam über die rechte Seite angesprintet und prüfte per Flachschuss die Torfrau. Doch Hartl konnte den Spielstand für ihre Farben festhalten.   Pfleger im Pech   Zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient fiel in der 40. Minute der Ausgleichstreffer. Wiederum sprintete Julia Karl über die ganze Außenbahn und schoss sofort auf das Tor. Hartl konnte diesmal das Leder nur abklatschen, so dass die bereitstehende Annika Krabath zum 1:1 einstochern konnte. Viel Glück hatte der Hausherr aber dann in der 43. Minute. Erneut kam Chiara Pfleger fast unbedrängt zum Abschluss, traf aber nur das Aluminium.   Nach Ablage von Fiona Eder war es die SG-Akteurin Annika Krabath die ihr "Chancenkonto" erhöhte. Doch Krabaths Schuss klärte Nina Hartl sehenswert zum fälligen Eckstoß, der nichts einbrachte. Mittlerweile sahen die knapp 20 Zuseher ein ausgeglichenes Match auf der Sportanlage des SV Laufen, wo beide Teams mehr oder weniger auf entscheidende Spielaktionen hinarbeiteten. Doch zwischen Minute 24 und 28 wurden etwaige Siegträume der SG Leobendorf/Laufen erstickt, und teils durch eigene ärgerliche Nachlässigkeiten. Ein weiter Abschlag von Saskia Laumann flog durch Freund und Feind hindurch und landete bei Chiara Pfleger.   Lütteke erzielt die Entscheidung   Pfleger dachte nicht viel nach und überwand Dirnberger im Heimtor per Flachschuss zum 1:2 (24.). Drei Minuten später bescherte eine unglückliche Situation den Gästen den nächsten Treffer. Im Klärungsversuch vor dem eigenen Strafraum rutschte Ellis Behrens aus, so dass Fabienne Friebertshäuser ungehindert an den Ball kam und zum 1:3 erhöhte. Nur eine Minute darauffolgend ein schön herausgespielter Treffer für den TV 1868 Burghausen. Freyja Lütteke und Fabienne Friebertshäuser schoben sich schlussendlich das Leder im gegnerischen Strafraum zu und Lütteke vollendete zur 1:4 Entscheidung. Doch so ganz wollte sich die SG Leobendorf/Laufen noch nicht geschlagen geben und fand "ihr zweites Leben".   In der 31. Minute tankte sich Annika Krabath im Alleingang durch ihre Gegenspielerinnen hindurch und knallte das Leder mit voller Wucht zum 2:4 in die Maschen. Nur zwei Minuten später gelang Julia Karl nach allen Bemühungen in der ganzen Spielzeit der Abschluss. Karl kam aus der eigenen Hälfte und ließ sich bis zum Torschuss den Ball nicht mehr nehmen. Karl guckte souverän Gästetorfrau Hartl aus und brachte mit ihrem 3:4 wieder Spannung in die Partie. Bei drei Minuten Nachspielzeit keine unmögliche Angelegenheit noch ein Remis zu erzielen, doch der SG gelang kein weiteres Tor, so dass sie das Spitzenspiel mit 3:4 an den TV 1868 Burghausen abgeben mussten.   Pressemitteilung SG Laufen/Leobendorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare