Nachdem sein Sohn gefoult wurde

Bei Jugendspiel: Wütender Vater ohrfeigt jungen Schiedsrichter

+
Weil der Schiedsrichter dem foulenden Spieler "nur" die gelbe Karte zeigte, wurde er von dem Vater des gefoulten Spielers geohrfeigt.
  • schließen

Stelingen (Niedersachsen) - Das C-Jugend-Bezirksliga-Spiel der JSG Stelingen gegen die JFV Calenberger Land nahm ein unschönes Ende. Zwei Minuten vor dem Ende musste die Partie abgebrochen werden. Grund dafür war ein Zuschauer, der den Schiedsrichter körperlich attackierte.

Nach 68 Minuten (Ein C-Jugendspiel dauert in der Regel 70 Minuten) wurde die Partie zwischen dem Tabellenletzten gegen den Zweitplatzierten der Bezirksliga Hannover abgebrochen. Ein Stürmer der Heimmannschaft wurde laut Sport1.de so hart gefoult, dass dieser danach mit Verdacht auf eine Gehrinerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dem foulenden Spieler der Gäste zeigte der erst 15-jährige Schiedsrichter daraufhin die gelbe Karte.

Vater schlägt Schiedsrichter ins Gesicht

Wie Sport1.de berichtet, war dies dem 48-jährigen Vater des gefoulten Spieler nicht genug, weswegen dieser aufs Spielfeld lief. Daraufhin eskalierte die Situation auf dem Platz und der Vater schlug dem Schiedsrichter mit der Hand ins Gesicht. Dieser sank daraufhin zu Boden und musste die Partie mit Schwindel- und Sehstörungen abbrechen. Gegen den 48-Jährigen wurde mittlerweile ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

_

dg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Auch interessant

Kommentare