Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

PM: 2:0-Erfolg nach Treffern von Lukas Aigner und Christoph Maier

Burghausen stoppt Nürnberger Serie

Traf per Kopf zum 1:0 für Wacker: Lukas Aigner.
+
Traf per Kopf zum 1:0 für Wacker: Lukas Aigner.

Burghausen - Der SV Wacker Burghausen hat am Samstag einen 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg II eingefahren und damit die Serie der Gäste, die zuvor sieben Spiele ohne Niederlage waren, gestoppt. Gleichzeitig ist nun Burghausen seit fünf Runden ungeschlagen und hat sich zumindest bis Montag auf Rang vier der Fußball-Regionalliga Bayern vorgeschoben.

Stürmischer Beginn der Hausherren, die gleich aufs Tempo drückten und sich auch prompt erste Chancen erspielten: Eine Volley-Abnahme von Lukas Aigner flog über die Latte (3.) und Christoph Maier wurde in letzter Sekunde geblockt (4.). Die ganz große Möglichkeit zur Führung verpasste Andrija Bosnjak nach einem präzisen Grundlinienpass von Julien Richter, als er sechs Meter vor dem Tor neben den Pfosten traf (11.). 

Aber Wacker machte im gleichen Ton weiter: Eine Flanke von Muhamed Subasic legte Felix Bachschmid per Kopf für Richter ab, der aus zwölf Metern zu zentral abschloss, so dass Nikola Vasilj keine große Mühe hatte (19.). Und der hoch gepriesene Club-Nachwuchs? Spielte bis zum Strafraum sehr gefällig, kam aber nicht richtig vor das Tor von Franco Flückiger. In der 24. Minute reklamierte die Truppe von Fabian Adelmann lautstark ein Handspiel von Christoph Buchner, nach einer halben Stunde musste Richter verletzt vom Platz und zur Halbzeit blieb Christoph Schulz, der kurz zuvor böse auf die Tartanbahn gecheckt wurde, verletzt in der Kabine.

Wenige Minuten nach Wiederbeginn Glück für die Hausherren, dass die Pfeife von Schiedsrichter Martin Speckner nach einer Strafraumattacke von Maier still blieb. Hatte der kleine Club in den ersten Minuten der zweiten Hälfte Oberwasser, befreite sich Wacker aber alsbald und in der 60. Minute köpfte Aigner eine Ecke von Subasic zur Führung in die Maschen. Kurz darauf setzte ein gewaltiger Platzregen ein, die Partie blieb umkämpft, aber die klaren Aktionen fehlten.

In der 64. Minute verfehlte ein Kopfball von Club-Kapitän Erik Engelhardt den langen Pfosten knapp und in der 78. Minute wurde ein Treffer der Gäste wegen Foulspiels aberkannt, ehe Maier in der 80. Minute einen unwiderstehlichen Spurt über den halben Platz anzog und aus 14 Metern zum 2:0 traf – der erste Treffer des Ex-Landshuters. Fast wäre es in der 84. Minute noch besser gekommen, doch Bachschmid scheiterte aus kurzer Distanz nach Bosnjak-Zuspiel an Vasilj. Die beste Club-Möglichkeit vergab Joker Cedric Euschen, der in der 89. Minute am kurzen Pfosten den Ball ins Toraus knallte.

SV Wacker Burghausen: Flückiger – Schulz (46. Stingl), Hingerl, Buchner, Nicklas – Aigner, Subasic – Maier, Richter (30. Wächter), Bachschmid (90. D. Hones) – Bosnjak. Trainer: Schellenberg.

1. FC Nürnberg II: Vasilj – Heinze, Medic, Kraulich, Nürnberger – Grimmer (83. Mohaman), Schleimer (64. Euschen), Heußer, Harlass – Engelhardt (83. Aslan), Steczyk. Trainer: Adelmann.

Tore: 1:0 Aigner (60.), 2:0 Maier (80.)

Schiedsrichter: Speckner (Schloßberg)

Zuschauer: 697

Gelb: Stingl -

MB.

Kommentare