Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buchbach zu Hause eine Macht

Gut gespielt aber wieder nicht gepunktet. So geht es dem VfL Frohnach schon seit einigen Wochen. Nach höhepunktearmen ersten Spielminuten erfreute Patrick Irmler die 818 Zuschauer in der SMR-Arena mit dem frühen 1:0. Nach Zuspiel von Aleks Petrovic dribbelte sich Lex in den Sechzehner, seinen Abschluss aus kurzer Distanz konnte Christian Beer im Kasten des VfL Frohnlach noch abwehren, gegen den Irmler- Nachschuss war er dann aberchancenlos (17.). In der Folge kamen beide Teams in Schwung und zu guten Torchancen. Auch in Halbzeit zwei kam der TSV besser aus den Kabinen und legte in Minute 51 das 2:0 nach: Der Schuss von Stefan Lex wurde zuungunsten des VfLKeepers unhaltbar abgefälscht und schlug im Kasten ein. In der Nachspielzeit setzte Buchbachs Maxi Hain noch einen Freistoß an die Latte.

Nach der Auftaktniederlage gegen die Münchner Löwen blieb die Heimweste des TSV seither blütenweiß. Mit drei Siegen aus vier Heimspielen setzen sich die Oberbayern zudemauf Rang drei der Heim-Rangliste. Eine sichtlich stolzer TSV-Coach Bobenstetter resümierte:„Ich bin heute zufrieden mit meiner Mannschaft. Das war ein verdienter Sieg. Wir standen heute in der Defensive gut, haben wenig zugelassen. Genau diese Leistung müssen wir auch bei den Auswärtsspielen auf den Platz bringen. Kompliment insgesamt auch an beiden Mannschaften zu dieser Leistung bei der brütenden Hitze und das auch noch nach drei englischen Wochen. Wir sind heute auch gut in das Spiel gestartet. Die Defensive hat gepasst. Vorne haben Lex und Petrovic gut gepresst und das Tor erzwungen. Das gab uns zusätzliche Sicherheit. Insgesamt war es ein Arbeitssieg, da wir 90 Minuten voll konzentriert waren. Alles in allem bin ich froh über die drei Punkte.“ Alles andere als glücklich war Bobenstetters Gegenüber, Dieter Kurth: „Das war hier ganz klar eine Enttäuschung für uns.

Ich bin richtig sauer über die Leistung meines Teams. Vor allem Stefan Lex hat uns heute vor große Probleme gestellt. Er hat unsere Verteidiger wie C-Jugend-Spieler ausgetanzt. Die ganze Mannschaft des TSV Buchbach war heute einfach besser als wir. Darüber werden wir uns bei der Heimfahrt Gedanken machen“.

Kommentare