Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buchbacher Reise endet erfolgreich

Stolze 600  Buchbach-Fans machten sich mit einem Sonderzug auf den Weg nach Augsburg, zum letzten Hinrundenspiel gegen eine Bundesliga-Reserve. Wegen der Länderspielpause konnten sich die Augsburger aber aus dem Bundesliga-Kader verstärken und so wehte in Person von Sascha Mölders ein Hauch Profitum über das Rosenau-Stadion. Doch auch Mölders, der Untersützung von seinem Erstliga-Kollegen Dominik Reinhardt erhielt, konnte den 2:1-Erfolg der Buchbacher nicht verhindern.

Dabei sah es insbesondere in der Anfangsphase danach aus, als ob das Liga-Schlusslicht nach sieben Spielen ohne Sieg endlich wieder als Gewinner vom Platz gehen würde. Augsburg bestimmte das Spiel und die Zuschauer merkten dem FCA an, dass die Startelf-Nominierung von Sascha Mölders ihnen Selbstvertrauen gab. Umso überraschender war der Buchbacher Führungstreffer in der 27. Minute: Manuel Neubauer konnte den Ball glücklich per Abstauber im Gehäuse von Augsburgs Torhüter unterbringen. Sichtlich geschockt waren die Hausherren nach diesem Rückschlag. Dementsprechend gehemmt war ihr Spielfluss bis zum Seitenwechsel. Doch bevor der souveräne Schiedsrichter Thomas Stein zur Halbzeit pfiff, bewies die Gäste-Mannschaft, dass man in Buchbach weiß, was Effizienz bedeutet. Goalgetter Stefan Lex versenkte einen Querpass von Manuel Neubauer zum 2:0-Halbzeitstand (41.). Mit seinem Führungstreffer und dieser Torvorlage war Buchbachs Kapitän ohne Zweifel der Mann des Spiels und das, obwohl er zehn Minuten nach Wiederanpfiff vom Schiedsrichter frühzeitig mit Gelbrot zum Duschen geschickt wurde. Die erste gelbe Karte hatte der Mittelfeldmann wegen eines härteren Foulspiels bekommen und die zweite wegen einer Schwalbe. Nach dieser Szene übernahm die Bundesliga-Reserve wieder das Kommando und der Schlussspurt ähnelte der Anfangsphase der Partie sehr. Die letzten Minuten waren lediglich einen Tick turbulenter als zu Beginn des Spiels.

In der 88. Minute nutzte Thomas Steinherr ein Missverständnis in der Buchbacher Defensiv-Reihe und stellte den Anschluss zum 1:2 her. Unmittelbar nach dieser Szene ließ sich Augsburgs Celani zu einer Tätlichkeit hinreißen und brachte TSV-Keeper Dominik Süßmeier mit einem Schubser zu Boden. Die Hausherren warfen in der Nachspielzeit zwar noch einmal alles nach vorne, aber Buchbach konnte den zweiten Gegentreffer des Tages verhindern und sich die drei wichtigen Auswärtspunkte sichern. Dass während der Rückfahrt im „Bummelzug“ kräftig gefeiert wurde, davon ist auszugehen - zumindest wenn man über die Buchbacher Fanmentalität Bescheid weiß. Die Hinrunden-Bilanz gegen den Bundesliga-Nachwuchs ist zwar noch ausbaufähig - drei Niederlagen, ein Unentschieden und zwei Siege. Aber zumindest durch die drei Punkte in Augsburg wird der TSV zumindest in der nächsten Zeit nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Neun Punkte Vorsprung haben die Bobenstetter-Schützlinge nun auf einen Abstiegsplatz und rücken bis auf den sechsten Tabellenplatz der Regionalliga vor. (bok)

Fotos: Junky 1961

Kommentare