Erfolg in Schalding - Wacker weiter spitze!

„Ihr habt die Burg, wir die Veste Oberhaus“. So lautete das Motto aus der Dreiflüssestadt Passau im Vorfeld des Derbys zwischen Schalding und Burghausen. Doch die Sportanlage am Reuthinger Weg ist bisher alles andere als eine „Festung“ gewesen. Die Schaldinger das heimschwächste Team der Regionalliga Bayern – und zum Auftakt kommt ausgerechnet der Spitzenreiter.

 

Endlich wieder Punktspiele!

 

Bei Wacker kam die Winterpause Ende November eigentlich gar nicht recht: Die letzten vier Partien konnte die Truppe von Coach Uwe Wolf allesamt gewinnen, die Burghauser gingen mit einem Lauf in die spielfreie Zeit. Mit einem knappen Erfolg über Unterhaching übernahmen die Salzachstädter den Platz an der Sonne.

 

Der SV Schalding-Heining überwinterte auf einem Relegationsplatz, die Grün-Weißen brauchen im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt. Nicht nur deshalb erwartete Wacker auch ein heiße Partie bei der Truppe von Mario Tanzer, der erst vor kurzem mit einem neuen Arbeitspapier ausgestattet wurde. Ein Vertragsverlängerung steht bei Burghausen und Cheftrainer Uwe Wolf noch aus.

 

Zwei Duelle, zwei Sieger

 

Es ist übrigens bereits das dritte Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit: Im Hinspiel in der Wacker-Arena konnte der Gastgeber im August den SVS mit 4:1 wieder nach Passau schicken. Im Toto-Pokal zeigten die Niederbayern dann eine clevere Vorstellung und kegelten die Burghauser aus dem Wettbewerb.

 

Die Partie, die aufgrund des hohen Verkehrsaufkommen zehn Minuten später startete, hatte lange Zeit kaum Höhepunkte zu bieten: Nach einer Viertelstunde konnte der Tabellenführer die Schlagzahl etwas erhöhen. Moritz Moser, einer der besten Burghauser, machte gehörig Dampf über die linke Außenbahn.

 

Burkhard lenkt das Spiel

 

Im Zentrum verteilte Kapitän Burkhard wie immer die Bälle. Unspektakulär, aber sehr souverän. Seine Freistöße sorgten auch für größte Gefahr bei den Schaldingern: Nur hauchknapp ging sein Versuch aus etwa 20 Metern neben den Kasten von Keeper Resch.

 

Der SVS mit weniger Ballbesitz, aber immer wieder mit Nadelstichen: Rene Huber zirkelte das Leder neben den Kasten, vorallem durch Konter wurde es gefährlich für den Tabellenführer aus Burghausen: So kurz vor der Pause, als Wiesmaier das Spielgerät nicht exakt in die Mitte zu Pillmeier brachte. Der Goalgetter des SVS hätte sich diese Chance nicht nehmen lassen.

 

Platzverweis fürs SVS-Vorstand

 

Zwei Minuten waren offiziell noch zu spielen im ersten Abschnitt, da kombinierten sich die Gäste nach vorne. Subasic im Zusammenspiel mit Tsoumou, der plötzlich vor dem Schlussmann der Passauer stand und an Resch ins Tor lupfte. Der Spitzenreiter der Regionalliga mit der Führung.

 

Diskussionen kamen auf der Bank der Schaldinger auf – hier hatten die Verantwortlichen eine vorherige Abseitsposition beim 0:1 erkannt. Nach einer kurzen Unterbrechung musste Abteilungsleiter Clemens den Coaching-Bereich verlassen. Schiedsrichter Ostheimer teilte dies dem Funktionär persönlich mit – wenn auch in aller Kürze.

 

Entscheidung verpasst

 

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Wacker noch frischer: Schalding konnte kaum noch Entlastungsangriffe fahren. Im Gegenteil: Moser lupfe das Leder sogar wunderschön in den Kasten des SVS – doch hier pfiff der Unparteiische Abseits.

 

Angefeuert von den vielen Wacker-Fans im Passauer Westen verpasste es die Wolf-Truppe jedoch, früher den Deckel auf diese Begegnung zu machen. Der Dreier in der Ferne also nach wie vor auf Messers Schneide, Schaldings Spielführer Eibl hatte den Ausgleich auf dem Fuß.

 

Weiter Tabellenführer

 

Dann sollte es aber soweit sein und die drei Punkte konnten auf das Konto von Wacker gebucht werden: Schalding weit aufgerückt, ließ Duhnke passieren und flanken: Tsoumou köpfte mit seiner ganzen Klasse in den Kasten der Schaldinger - 0:2 der Endstand im Ostbayernderby.

 

Burghausen besteht den ersten Härtetest und findet gut rein in die Rückserie. Damit verteidigt der SVW die Tabellenführung und ist einen Schritt weiter in Richtung Oberhaus - Oberhaus 3. Liga. mbö

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare