Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: TSV 1860 Rosenheim - TSV 1860 München II

"Die Mannschaft muss wieder an die Leistungsgrenze gehen!"

+

Rosenheim - Am 20. Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am Samstag um 14 Uhr die U23 des TSV 1860 München zu Gast im heimischen Jahnstadion.

Die zweite Mannschaft des TSV 1860 München belegt nach zuletzt drei Unentschieden in Folge mit 33 Zählern den vierten Tabellenplatz der Regionalliga Bayern. Dem starken 0:0 in Unterhaching folgten weniger überzeugende Auftritte in Ingolstadt (ebenfalls 0:0) und vor acht Tagen ein 1:1 bei der Punkteteilung gegen die SpVgg Bayreuth vor eigener Kulisse.

Das Team von Ex-Profi Daniel Bierofka hatte in den letzten Wochen in der Offensive somit nicht gerade Sahnetage erwischt, dafür stand aber die Defensive bombensicher. Wenn sogar der Tabellenführer aus Unterhaching im eigenen Stadion mit seinen fantastischen Ballkünstlern keinen Treffer gegen die kleinen Löwen erzielen kann, ist dies Beweis genug für eine Mega-Abwehrarbeit.

Ex-Rosenheimer als Löwenkapitän

Ein Teil davon ist der Rosenheimer und Ex-Rothemdträger Michael Kokocinski, der im jungen Reserveteam des zweitklassigen Bundesligisten sogar die Kapitänsbinde trägt. Außerdem gehört „Koko“ dem Trainerstab seines Teams an. Mit Nicholas Helmbrecht steht ein weiterer ehemaliger Rosenheimer im Kader des kommenden Gegners, der sogar zum erweiterten Kreis der ersten Mannschaft von Trainer Kosta Runajic zählt. Für beide wird die Begegnung daher ein besonderes Aufeinandertreffen sein.

Service:

° der 20. Spieltag

° zur Tabelle

Diese Partie wird für den Aufsteiger aus der Innstadt eine gewaltige Herausforderung. Nach der famosen Leistung gegen den FC Ingolstadt II aus der Vorwoche geht die Rosenheim-Elf zwar sicher wieder äußerst bescheiden und demütig an die Sache gegen den großen Favoriten aus der Landeshauptstadt ran, aber durch das gesteigerte Selbstvertrauen sind Süßmaier, Heiß und Co. sicherlich nicht chancenlos. Die Begegnung aus der Vorrunde, bei der man in München äußerst unglücklich mit 0:1 den Kürzeren zog, ist sicherlich jedem Beteiligten noch gut in Erinnerung. Da gibt’s also noch was gutzumachen.

Jeder Punkt zählt!

Die tolle Aufholaktion nach dem 1:3 Rückstand gegen die U23 aus Ingolstadt mit dem hochverdienten Ausgleichstreffer kurz vor Ende der Partie unterstreicht wieder mal die gute Moral sowie die große Leidenschaft im Team des scheidenden Trainers Klaus Seidel. Man konnte letztens nicht nur kämpferisch sondern auch spielerisch überzeugen und zog teilweise ein Powerplay auf, das man dem Aufsteiger so in dieser Form bis dato gar nicht zutraute. Das wird sich durch den nahenden Trainerwechsel im Spiel gegen München wohl auch kaum ändern. Die Spieler um Kapitän Heiß sehen den Führungswechsel sogar als Herausforderung und wollen sich schon jetzt für einen möglichen Neutrainer in Bestform zeigen. 

Jedoch weiß die Mannschaft um Kapitän Mathias Heiß auch, dass gegen 1860 München II mindestens dieselbe Leistung erforderlich sein wird, um ein positives Resultat erzielen zu können. Und weitere Punkte täten dem Liganeuling im Kampf gegen den Abstieg gut zu Gesicht stehen. Mit den aktuell eingefahrenen 19 Zählern auf Tabellenposition 14 liegt man gerade noch einen Rang vor dem ersten Relegationsplatz, der vom punktgleichen Team aus Seligenporten eingenommen wird. Jeder Punkt zählt also, deshalb darf man auch nicht vor dem großen Namen in Ehrfurcht versinken und wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren.

Fast alle an Bord

„Wir wollen den Schwung aus dem Ingolstadt-Spiel mitnehmen und gegen den TSV 1860 München II auch was Zählbares holen. Dafür muss die Mannschaft aber wieder an ihre Leistungsgrenze gehen. Ist dies der Fall ist alles drin“, so Trainer Klaus Seidel.

Spielerisch wird man sicherlich nicht mit dem Gegner mithalten können, aber werden die bisher bewehrten Tugenden wie Kampf, Leidenschaft, Wille und mannschaftliche Geschlossenheit wieder abgerufen, ist sicher auch was gegen die Bierofka-Elf zu holen. Ebenso darf dem Gegner das Toreschießen nicht mehr so leicht gemacht werden wie in den letzten Wochen.

Bis auf Johannes Zottl (Kreuzband) und dem erkrankten Josip Tomic sind vermutlich alle Mann an Bord. Es sein denn, der ein oder andere Spieler wird noch kurzfristig ein Opfer der derzeit grassierenden Erkältungswelle.

Vorverkauf bereits am Freitag

Die Partie gegen den TSV 1860 München II ist sicherlich eines der Highlights der Saison für die Spieler, ebenso natürlich auch für die Anhänger des runden Leders rund um Rosenheim herum. Trotz der vermutlich nicht optimalen Witterungsverhältnisse sollte man sich dieses Schmankerl nicht entgehen lassen. Die Kasse am Jahnstadion hat dieses Mal bereits am Freitag von 16 Uhr bis 20 Uhr zum Vorverkauf geöffnet. Somit können lange Schlangen vor dem Eingang am Spieltag vermutlich vermieden werden.

Alles ist also angerichtet für ein weiteres Fußballfest. Für die Mannschaft ist aber auch die Unterstützung der Fans vom Spielfeldrand aus enorm wichtig. Seid deshalb dabei und supportet Euer Team gegen den Favoriten vom TSV 1860 München. Die Jungs haben es sich verdient.

Pressemeldung: TSV 1860 Rosenheim

Kommentare