Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Buchbach - FC Augsburg II 2:1

Buchbach: Versöhnlich in die Winterpause

+
Ein wichtiger Sieg war das heute für den TSV Buchbach und seinen Trainer Anton Bobenstetter.

Buchbach - Der TSV Buchbach hat zum Jahresende noch einen ganz wichtigen Dreier eingefahren. Die Rot-Weißen setzten sich nach einem kampfbetonten Spiel mit 2:1 gegen den bisherigen Tabellendritten FC Augsburg II durch und überwintern mit Kontakt zum unteren Mittelfeld auf Platz 15.

Service:

Zur Spielstatistik

Die Tabelle

aus Buchbach berichtet Michael Buchholz

Angesichts der brutalen Verletztenmisere sind die 21 erreichten Punkte eine passable Ausbeute, wie auch Abteilungsleiter Günther Grübl betonte: „Keine Mannschaft in der Liga steckt sieben Stammspieler, die über Wochen und Monate ausfallen, einfach so weg. Da kriegt jeder Vereine Probleme. Wir haben trotzdem die Ruhe bewahrt und werden in der Liga bleiben.“ Und Trainer Anton Bobenstetter rechnet vor: „Mit dem heutigen Sieg in der Tasche müssen wir im Frühjahr sechs Siege aus 13 Spielen holen, das ist schon mal leichter als sieben Siege.“ 

Gegen Augsburg kamen die Buchbacher recht ordentlich ins Spiel, verschoben gut und ließen die technisch starke Bundesliga-Reserve zunächst nicht zur Entfaltung kommen. Dennoch hatte die Mannschaft von Christian Wörns in der 21. Minute das erste ganz dicke Ding, als Maxi Weber einen Kopfball von Albion Vrenezi aus kurzer Distanz bärenstark entschärfen konnte. Sechs Minuten später sprang Maxi Drum bei einem Zweikampf im Strafraum der Ball unglücklich an die Hand, Schiedsrichter Florian Fleischmann kannte keine Gnade, pfiff sofort Strafstoß und Vrenezi verwandelte sicher.

"Rote Karte war der Knackpunkt"

Während ein augenscheinliches Augsburger Handspiel nach einem Seitfall-Zieher von Stephan Thee kurz vor dem Pausenpfiff ungesühnt blieb, ertönte in der 59. Minute ein Pfiff, bei dem nur die wenigsten der 645 Zuschauer in der SMR-Arena die Konsequenz erahnen konnten: Rot gegen Augsburgs Tim Rieder, der im Strafraum einen versteckte Tätlichkeit gegen Moritz Löffler begangen hat, die dem Assistenten Thomas Fischer nicht entgangen war. „Die rote Karte war der Knackpunkt“, bekannte Wörns nach der Partie. 

TSV Buchbach - FC Augsburg II

 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB
 © MB

Nur vier Minuten nach seiner Einwechslung war es - wie schon gegen Rosenheim - der gerade genesene Joker Maxi Bauer, der die Buchbacher zurück ins Spiel brachte: Nach Vorarbeit von Aleks Petrovic und Löffler brachte Patrik Drofa den Ball vors Tor und Bauer war aus kurzer Distanz zur Stelle (63.) - das Zuspiel auf Drofa roch jedoch stark nach Abseits. Buchbach machte nun Druck, Augsburg blieb aber bei Kontern gefährlich, die Partie stand auf des Messers Schneide und wurde in der 85. Minute nach einer Ecke von Thee entschieden, die die Augsburger zunächst noch abwehren konnten. Den Nachschuss von Drum konnte der ansonsten starke Florian Kastenmeier jedoch nicht festhalten und Löffler stocherte den Ball über die Linie. 

Nur zwei Minuten später musste die Partie für zehn Minuten unterbrochen werden, weil Augsburgs Kapitän Jonathan Scherzer nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler kurzzeitig das Bewusstsein verlor und ins Krankenaus gebrachte werden musste. „Wir sind über den Dreier natürlich super glücklich“, freute Walter Werner aus dem Buchbacher Trainerteam, der von einem am „Ende etwas glücklichen Erfolg“ sprach.

Kommentare