Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Torhüter künftig Co-Trainer beim Rosenheimer Regionalligisten

Robert Mayer zurück bei den Sechzigern!

Der Neue Co ist ein alter Bekannter: Publikumsliebling und Ex-1860-Torhüter Robert Mayer ist zurück an der Jahnstraße.
+
Der Neue Co ist ein alter Bekannter: Publikumsliebling und Ex-1860-Torhüter Robert Mayer ist zurück an der Jahnstraße.

Rosenheim - Kurz vor Weihnachten stellt der TSV 1860 Rosenheim weiter die Weichen für die Zukunft. Nach der Verpflichtung von Tobias Strobl als neuen Chefcoach haben die Sechziger nun mit Ex-Keeper Robert Mayer auch die Co-Trainer neu Position besetzt. Mit Mayer kehrt ein absoluter Publikumsliebling und eine Integrationsfigur an die Jahnstraße zurück.

Die Position an der Seitenlinie der Rosenheimer ist für Mayer keine unbekannte. Bereits in der vergangenen Bayernliga-Saison betreute er die Mannschaft interimsmäßig für vier Spiele.

„Ich freu mich auf die bevorstehende Zeit und die gemeinsame Arbeit mit der Mannschaft. Es wird für mich super interessant mit Tobi Strobl zusammen zu arbeiten. Die ersten Gespräche haben seine Kompetenz schon durchblitzen lassen und da kann ich noch ganz viel lernen. Ich werde meine Kompetenzen bestmöglich einbringen!“, so Mayer zu seiner neuen Aufgabe bei den Sechzigern.

Mayer brennt auf die Aufgabe - und den Klassenerhalt

Zu seinen Zielen sagt er: „Erste Priorität hat der Klassenerhalt! Der sollte einhergehen mit der spielerischen Entwicklung der Mannschaft und der Spieler im Einzelnen. Wir dürfen dabei aber nicht die Lust am Kicken und den Spaß innerhalb des Teams aus den Augen verlieren.“

Auch der Sportliche Leiter der Rosenheimer Hansjörg Kroneck ist glücklich mit seiner Wahl: „Mit Tobi und Robert konnten wir zwei hochmotivierte junge Coaches verpflichten. Ich bin fest davon überzeugt, mit diesem Team den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern zu schaffen!“

Vorbereitung: erst Halle dann Malle

Die Mannschaft des TSV 1860 Rosenheim präsentiert sich auch beim Sparkassenpokal in der Rosenheimer Gabor-Halle, der offiziellen BFV-Hallenmeisterschaft in Form des Niedermaier-Futsal-Cups, sowie beim vereinseigenen TIPLIX-Cup.

Ab Mitte Januar beginnt dann die Vorbereitungszeit mit insgesamt zehn Vorbereitungsspielen und einem eigens von der Mannschaft mitfinanzierten Trainingslager auf der spanischen Baleareninsel Mallorca.

_

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim / cs

Kommentare