Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmen zum Trainerwechsel bei den Sechzigern

Trainerwechsel bei 1860 Rosenheim - das sagen die Spieler!

Die Spieler des TSV 1860 Rosenheim - hier vor dem entscheidenden Aufstiegsspiel bei Viktoria Aschaffenburg vor mehr als 3.000 Zuschauern. Chef an der Seitenlinie war Klaus Seidel.
+
Die Spieler des TSV 1860 Rosenheim - hier vor dem entscheidenden Aufstiegsspiel bei Viktoria Aschaffenburg vor mehr als 3.000 Zuschauern. Chef an der Seitenlinie war Klaus Seidel.

Rosenheim - Der überraschende Rücktritt von Klaus Seidel als Chefcoach der Sechziger beziehungsweise der anstehende Trainerwechsel beim TSV 1860 Rosenheim haben natürlich die Gemüter der Rosenheimer Fußballgemeinde bewegt. Da wird gerätselt, getuschelt, das ein oder andere Gerücht diskutiert, gefachsimpelt, was das wohl für den weiteren Saisonverlauf bedeuten werde – wie das eben so ist, wenn auf einer so entscheidenden Position eine Veränderung erfolgt. Doch was sagen diejenigen, die am meisten davon betroffen sind – die Spieler? Wir haben uns für Euch an der Jahnstraße umgehört.

Wir befragten die „Jungen Wilden“ der Roten zu Klaus Seidel, dem bevorstehenden Trainerwechsel, danach ob der Zeitpunkt der Bekanntgabe drei Spieltage vor der Winterpause der richtige war und was der Trainerwechsel für sie ganz persönlich bedeutet.

Und natürlich fragten wir sie danach, ob sie den Trainerwechsel im Winter und die Tatsache, dass sie mit einem neuen Coach in das letzte und entscheidende Drittel der Saison gehen werden, eher als Chance oder als Risiko für die „Mission Klassenerhalt“ begreifen.

Denn ein Trainerwechsel ist ja immer eine nicht ganz unkomplizierte Angelegenheit – vor allem während einer Saison. Wenn man sich die bisherige sportliche Bilanz anschaut – und um die Voraussetzungen in Rosenheim weiß – dann sieht man, dass die Sechziger im Soll sind, weiß aber auch, dass es wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag „Spitz auf Knopf“ stehen wird. Mit Klaus Seidel ist es bisher gut gelaufen - die Rosenheimer haben gezeigt, dass sie in der Regionalliga mithalten können, voll dabei sind. Muss man sich Sorgen machen, dass sich dies fortsetzen lässt? Zumindest die Antworten der Spieler sind eindeutig – und wohl auch ein Ausweis von Mentalität und Charakter dieser Truppe.

Was die Kicker der Rothemden uns erzählt haben, lest ihr hier. So sehen es die Sechziger - das Stimmungsbild von der Jahnstraße:

Matthias Heiß (Kapitän/Innenverteidiger):

„Klaus Seidel lebt den Fußball zu hundert, wirklich zu einhundert Prozent! Das merkt man bei ihm sehr eindrucksvoll und in jedem Moment. Wenn Du immer am Anschlag bist, keine große Pause hast – dann zehrt das natürlich. Ich hoffe sehr, er bleibt den Sechzigern im Jugendbereich oder in welcher Funktion auch immer erhalten!

Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Rücktritts durch den Verein gibt es sicherlich Pro und Contra. Ich beschäftige mich lieber mit dem Pro: Es gab und gibt auf jeden Fall nochmal einen neuen Reiz für uns Spieler! Einerseits wollen wir Klaus den guten Abgang verschaffen, den er verdient hat. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit, dass mögliche Trainerkandidaten zuschauen, relativ hoch – auch dies kann eine Mannschaft ja bereits jetzt noch einmal zusätzlich motivieren.

Ich selber sehe das Ganze als Chance! Natürlich. Das müssen wir Spieler ganz einfach auch. Für uns zählt nur der Klassenerhalt – und für dieses große Ziel werden wir Alles tun! Wir haben jetzt die gesamte Wintervorbereitung Zeit, uns mit der Philosophie des neuen Trainers und seiner Arbeitsweise auseinanderzusetzen. Dazu kommt der große Wille innerhalb der Mannschaft! Ich bin absolut überzeugt, dass wir zum Rückrundenstart bereit und als Team gefestigt sind für unsere Aufgabe! Es ist eine neue Herausforderung mit dem altbekannten Ziel: Klassenerhalt!“

Dominik Süßmaier (Torwart):

„Der Trainerwechsel kommt sehr überraschend für mich und für das Team. Ich finde aber der Zeitpunkt noch vor der Winterpause ist eigentlich egal - wichtig ist, dass wir jetzt mit Klaus Seidel die letzten beiden Spiele gewinnen und ihm einen guten Abgang verschaffen!

Klaus Seidel in Aschaffenburg

Es war vor der Saison klar, dass es nur um den Klassenerhalt geht und wir quasi in jedem Spiel ein kleines Endspiel haben werden. Wir haben mit Klaus gezeigt, dass wir mit wirklich jedem Gegner gut mithalten können. Ein neuer Trainer kann aber auch immer etwas eigenes Positives entwickeln - ich bin mir sicher dass wir auch mit dem neuen Trainer den Klassenerhalt packen!

Jeder Trainer hat seine Philosophie. Klaus ist ein echter Defensiv-Künstler und wir haben seine Philosophie damals gut und schnell angenommen - und dadurch sind wir auch aufgestiegen! Aber ein neuer Trainer kann immer auch neue, eigene Impulse geben – dem Team und auch mir persönlich. Und dazu hat er ja dann Zeit in der Vorbereitung. Ich glaube jedenfalls fest daran, dass wir auch mit ihm die Liga halten!“

Sascha Marinkovic (Stürmer):

„Zum anstehenden Trainerwechsel kann ich nur sagen, dass ich gespannt bin auf den neuen Trainer - und dass ich hoffe, dass er uns weiter hilft den Klassenerhalt zu schaffen! Für mich kommt die Entwicklung sehr überraschend, weil Klaus Seidel bisher eine tolle Runde mit uns gespielt hat. Ich hätte es vielleicht besser gefunden, es wäre erst nach Ende aller Spiele in diesem Jahr bekanntgegeben worden – aber wir müssen ihn auch verstehen: dass er ein Mensch ist, der auch seine Erholungsphasen und Freizeit braucht. Regionalliga ist einfach sehr anstrengend – für alle.

Für uns als Team sehe ich den Wechsel aber auch als Chance: Denn wir werden im Training genauso hart arbeiten, wie bisher – noch härter sogar. Vielleicht bringt eine neue Mentalität und Philosophie auch Vorteile für unser Spiel: Ich sehe die Jungs immer nach dem Training im Fitnessraum – die sind alle heiß und bestimmt voll motiviert, dem neuen Trainer zu zeigen, dass sie es drauf haben für die Regionalliga. Wir sind eine junge Mannschaft und haben noch viel zu lernen – aber meine Meinung ist, dass es im neuen Jahr für uns noch besser aussehen wird und wir auch mit dem neuen Trainer die Liga halten!

Klaus Seidel hat uns sehr viel geholfen – mit ihm sind wir aufgestiegen, haben die Sensation geschafft! Ausgehend von einem Punkt, an dem uns keiner eine Chance darauf gegeben hat. Der Coach hat einfach riesiges Fußballwissen und konnte gerade unseren jungen Spielern sehr viel helfen. Ich persönlich bedanke mich bei ihm – er hat mir sehr viel beigebracht, mir viel Selbstvertrauen und Spielpraxis gegeben!

Für mich selbst bedeutet der Trainerwechsel eine neue Herausforderung: Es ist im Fußball eben so, dass Trainer häufiger wechseln – und als Spieler musst Du einfach dein Bestes auf dem Platz geben! Ich muss mich beweisen. Zeigen, dass ich den Stammplatz verdiene. Und noch mehr an mir arbeiten, damit ich der Mannschaft mit meinem Einsatz und meinen Toren helfen kann!“

Danijel Majdancevic (Stürmer):

„Ich kann nicht viel dazu sagen, warum sich der Trainer dazu entschieden hat, weil wir in letzter Zeit nicht viel miteinander gesprochen haben. An sich ist der Zeitpunkt nicht wirklich ideal, weil wir ganz wichtige Spiele vor der Brust haben. Einige versprechen sich aber gerade davon noch einmal einen Push für die Mannschaft.

Klaus Seidel hatte mit seinen taktischen Vorgaben und seiner Motivation einen großen Anteil an unserem Aufstieg in die Regionalliga. Den Trainerwechsel sehe ich aber nicht nur als Risiko - sondern auch als Chance für die Spieler, die bisher nicht so viel gespielt haben, sich neu zu beweisen. Auch das kann eine Mannschaft ja nochmal voran bringen.

Für mich selbst war das Arbeiten mit Klaus auch oft schwierig – einfach, weil wir viele unterschiedliche Meinungen haben. Von daher erhoffe ich mir schon, dass ich persönlich mit einem neuen Trainer vielleicht ein wenig besser harmoniere – und das dann zusätzliche positive Auswirkungen auf mein Spiel nimmt.“

Korbinian Linner (Angreifer):

„Wenn man aufmerksam war, konnte man die letzten zwei, drei Wochen vielleicht den ein oder anderen Zwischenton vernehmen. Dennoch kam es überraschend – denn es war immer Zug im Training und Klaus Seidel war in den Einheiten und Ansprachen wie immer mit voller Sache dabei und hat sich nichts anmerken lassen.

Ich fand auch den Zeitpunkt der Bekanntgabe nicht verkehrt. Denn, wenn es im Verein so vereinbart worden ist, dann ist es wichtig, dass es das Team sofort erfährt, um es nicht von Dritten zu hören und eventuell verunsichert zu werden. Ich sehe darin kein Risiko, denn der Großteil der Mannschaft hat Riesenqualität und trotz des jungen Durchschnittsalters in den letzten eineinhalb Jahren viel miterlebt – positiv wie negativ. Deshalb sehe ich uns auch für das kommende Jahr sehr gut gerüstet - egal welcher Trainer an unserer Seite ist. Der neue Trainer wird seine Ideen sicherlich ähnlich gut umsetzen wie unser bisheriger Coach.

Das Arbeiten mit Klaus war für einige mit Sicherheit nicht immer leicht. Er ist halt ein Typ mit Ecken und Kanten. Und dass einige Spieler mit dem Trainer menschlich besser harmonieren und andere weniger, hast Du in jeder Mannschaft. Letztlich hat der Erfolg ihm Recht gegeben. Ich persönlich sage ohnehin immer, dass das Sportliche wichtiger ist. Und der Coach hat immer alles objektiv und fair bewertet – ob er mit einem besser konnte oder nicht – und das zählt!

Klaus Seidel hatte einen großen Anteil am Aufstieg, da er unsere Mannschaft defensiv stabiler gemacht hat – die Grundlage dafür, dass wir auch offensiv glänzen konnten. Und er hat taktisch viele Varianten reingebracht, die vorher kaum einer von uns kannte – und die uns unberechenbar machten! Klaus hat meiner Ansicht nach jeden Einzelnen nach vorne gebracht - und sportlich eine super Arbeit geleistet!

Für mich persönlich ändert sich nicht all zu viel. Denn ich gebe immer Alles – egal wer Trainer ist. Ich mache meine Liebe zum Fußball schließlich nicht von einer Person abhängig, sondern von mir selbst. Und ich opfere mich daher für jeden Trainer auf dem Platz auf – egal ob er mich mag oder nicht. Wer viel arbeitet und im Training schuftet, der spielt auf Dauer bei jedem Trainer! Von daher werde ich weiter alles für den Verein geben – und damit auch für den neuen Trainer.“

Kommentare