Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau Wacker Burghausen - FV Illertissen

Neue Zuversicht in Burghausen

+
Es soll wieder hoch hinaus gehen für den SVW. Am besten gleich am Samstag gegen Illertissen

Burghausen - Unter der Woche erfüllte der SVW die Pflicht. Runde 2 im Pokal überstanden, während sich der Rivale aus Regensburg bis auf die Knochen blamierte. Doch jetzt geht es in der Liga weiter, hier kann die Truppe von der Salzach Boden gutmachen.

Die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Wolf konnte mit zuletzt zwei Siegen in vier Tagen reichlich Selbstvertrauen tanken. Dem 2:1-Auswärtssieg bei der talentierten zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg, ließen die Weiß-Schwarzen einen souveränen 4:0-Triumph im Toto-Pokal beim starken Landeslisten VfB Hallbergmoos folgen.

„Diese beiden Spiele geben der Truppe unheimlich viel Auftrieb“, so Wolf. Die Stimmung sei in der Kabine vorher auch schon gut gewesen, trotz des durchwachsenen Saisonstarts, „aber Siege sind eben durch nichts zu ersetzen!“

Der Glaube an die eigene Stärke ist zurück, und dieses positive Gefühl will der SV Wacker jetzt konservieren und mit in die anstehende Partie gegen den FV Illertissen nehmen, wohlwissend, welch schwere Aufgabe erneut auf Interimskapitän Christoph Rech und seine Kollegen wartet.

Alle da - bis auf den Kapitän 

„Illertissen gehört zu den spielstärksten Mannschaften der Liga“, hat Wolf in den zahlreichen Videoanalysen erkannt. Das 0:1 gegen Schlusslicht Seligenporten am vergangenen Spieltag sei sicher nur „ein einmaliger Ausrutscher" gewesen, daher müsse seine Elf „wieder hochkonzentriert“ ins Spiel gehen.

Personell stehen Uwe Wolf bis auf Kapitän Christoph Burkhard alle Spieler zur Verfügung, sodass die beiden letzten Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag entscheiden werden, welche 18 Spieler den Sprung in den Kader schaffen. Philipp Knochner (Rückenprobleme), Dominik Weiß (Grippe) und Benjamin Kindsvater (Erkältung), die alle im Pokal fehlten, gehörten bereits am Mittwoch wieder zur Trainingsgruppe.

Quelle: wacker1930.de

Kommentare