Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glücklicher Sieger der 60er

Die fünfte Niederlage im fünften Bayernliga-Spiel hat der FC Eintracht Bamberg gegen den TSV 1860 Rosenheim kassiert. Damit bleibt der letzte Bayernliga-Meister der Angstgegner der Domstädter. So glücklich wie am Mittwoch war der TSV-Erfolg aber wohl bisher in noch keinem der fünf Duelle. In einer starken ersten Halbzeit der Bamberger mit der Riesenchance durch Tobias Seifert auf den Führungstreffer, vollstreckten die defensivstarken Rosenheimer zweimal kurz vor dem Seitenwechsel. Markus Wallner bediente Freddy Schramme mit einem tollen Diagonalpass. Der Mittelfeldmann stand auf rechts sträflich frei und überwand FCE-Torhüter Oliver Scheufens mit einem überlegten 12-Meter-Schuss zum 0:1 (38.). Mit dem Pausenpfiff wurschtelte sich Danijel Majdancevic durch die Eintracht-Defensive und überwand Scheufens aus kurzer Distanz zum 0:2 (45.). Auch im zweiten Durchgang rannten die Bamberger an, der Kopfball-Anschlusstreffer durch Peter Heyer fiel allerdings erst in der 90. Minute – und damit zu spät aus Sicht der Hausherren. Die Sechziger haben damit nach dem 1:0 gegen Frohnlach am vorigen Spieltag den zweiten Erfolg mit etwas Dusel eingefahren

Text:dme.

Kommentare