Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heimniederlage für Teschke-Elf

Momentan läuft es nicht rund für den TSV 1860 Rosenheim. Die Elf von Dirk Teschke musste am 14. Spieltag der Regionalliga Bayern eine bittere Heimpleite einstecken. Nachdem man letzte Woche unglücklich in Seligenporten verloren hat, muss man nach der zweiten Niederlage in Folge schauen, das Ruder schnellst möglich wieder rumzureißen. Dabei begann das Spiel optimal für die Gastgeber. In der 5. Minute ging ein Kopfball von Mario Staudingl nur knapp am Gehäuse vorbei, ehe die zweite Szene gleich zum Erfolg führte. Ein Freistoß von Danijel Majdancevic fiel ohne weitere Berührung ins lange Eck. Entscheidende Arbeit hatte dabei Valentin Hauswirth geleistet, er irritierte Würzburgs Torhüter Daniel Tsiflidis und ermöglichte so erst das Tor. Anschließend verlor Rosenheim aber komplett den Faden und es spielten nur noch die Gäste aus Würzburg. Die erste Möglichkeit hatten sie in der 16. Minute: Cristian-Alexandru Dan scheiterte nach einem Fehler von Torwart Robert Mayer völlig freihstehend an selbigem. Vier Minuten später klärte Benjamin Birner einen Kopfb all von Sebastian Sonnenberger auf der Linie. Die Hausherren konnten sich vom Druck der Gäste nicht befreien und ermöglichten den Kickers immer weitere Chancen. Der Ausgleich fiel dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Nach einem Ballverlust der Sechziger bediente Manuel Duhnke Frank Wirsching, der sich die Möglichkeit anders als sein Kollege Dan nicht nehmen ließ und frei vor Mayer per Außenrist den Ausgleich erzielte.

Trainer Dirk Teschke fand in der Pause wohl die richtigen Worte, denn seine Elf investierte nun mehr in die Partie und hätte durch Chancen von Thomas Masberg (53.) und Danijel Majdancevic (55.) in Führung gehen müssen. Doch es kam ganz anders. Nach 60 Minuten musste man plötzlich einem Rückstand hinterherlaufen. Ricardo Borba setzte sich auf rechts durch und passte in den Rücken der Abwehr, wo mit Dan ein dankbarer Abnehmer parat stand. Nun war 1860 gefordert. Die Hausherren erhöhten das Tempo und drängten die Würzburger weit in ihre Hälfte zurück, doch es sollte trotz bester Chancen kein Treffer mehr fallen. Die letzte Möglichkeit vergab Mario Staudigl, der einen Ball an den Pfosten setzte. So blieb es beim knappen Gästesieg, der Trainer Dieter Wirsching sichtlich erfreute: „Meine Jungs sind auch beim großen Rosenheimer Druck in der letzten halben Stunde stabil geblieben und haben eine überzeugende Partie abgeliefert.“

Foto: Max Mayer

Kommentare