Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Potenza pur: 1860 Rosenheim gewinnt in Ingolstadt

Vincenzo Patenza (am Ball) erzielte den entscheidenden Treffer
+
Vincenzo Patenza (am Ball) erzielte den entscheidenden Treffer

Ganz wichtige Punkte verbuchte der TSV 1860 Rosenheim im Abstiegskampf in der Regionalliga Bayern. Die Sechziger gewannen am Ostersamstag ihr Auswärtsspiel bei der U23 des FC Ingolstadt 04 mit 1:0 (0:0). 

Nach zwei Niederlagen in Folge und dem Schweinfurter Sieg am Donnerstag gegen Rain standen die Innstädter vor dem Gastspiel bei der Zweitliga-Reserve gehörig unter Druck. Doch die Rothemden lösten die Aufgabe mit großem Kampfgeist und hoher Konzentration. Der goldene Treffer der Begegnung fiel bereits nach einer Viertelstunde, als der aufgerückte Innenverteidiger Vincenzo Potenza am höchsten stieg und per Kopf zum 0:1 erfolgreich war (15.). Danach waren die Hausherren zwar über eine Stunde lang die spielbestimmende Mannschaft, doch Rosenheim stand in der Defensive ausgesprochen kompakt. Außerdem fehlte den Schanzern weitgehend die Durchschlagskraft. Philipp Breuer, Aloy Ichenacho, Samuel Riegger und Michael Zant hatten zwar ansehnliche Chancen für die Audi-Städter, doch wenn es einmal brenzlig wurde, war auf 1860-Keeper Robert Mayer Verlass, der am Ende den etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg für die Sechziger festhielt. 

Ingolstadts Trainer Tommy Stipic wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Es ist alles ein Lernprozess. Wir haben gegen einen Abstiegskandidaten verloren, der sich den Sieg erkämpft hat. Die Niederlage wirft uns nicht um.“ Sein Kollege Thomas Siegmund wusste den Erfolg – vor allem nachdem Hof und Schalding ebenfalls punkteten – richtig einzuordnen: „Es war ein verdienter und wichtiger Sieg. Wir wussten, dass wir in den Zweikämpfen dagegen halten müssen. Das haben wir umgesetzt.“ (wei)

Kommentare