Verein soll Spieler ohne Berechtigung eingesetzt haben

BFV leitet Verfahren gegen FC Pipinsried ein

+
  • schließen

Pipinsried - Der Bayerische Fußballverband geht einer Anzeige des SV Seligenporten nach und leitet ein Verfahren gegen den FC Pipinsried ein.

Grund dafür sei laut bfv.de, dass der FC Pipinsried mehrere Spieler eingesetzt haben soll, die nicht für die Regionalliga spielberechtigt waren. Die betroffenen Spieler seien nicht Mitglied des Ex-Vereins vom scheidenden Rosenheimer Trainer Tobias Strobl gewesen, was aber zwingend notwendig ist.

Was droht dem FC Pipinsried?

Laut §77 der Rechts- und Verfahrensordnung droht dem FC Pipinsried eine Geldstrafe, sowie Punktabzug: "Lässt ein Verein nicht spielberechtigte Spieler oder sonst Spieler unzulässig spielen, wird er mit einer Geldstrafe nicht unter 150 Euro [...] bestraft. Zusätzlich kann auf Punktabzug erkannt werden."

Gerade der zweite Punkt könnte besonders heikel für den Club werden, da man sich erst kurz vor Saisonende zum Klassenerhalt rettetete und mit einem Punktabzug wieder in die Relegation rutschen könnte, eventuell sogar direkt absteigen müsste. Der sportlich abgestiegene SV Seligenporten darf also wohl nochmal auf den Klassenerhalt hoffen.

Wann wird entschieden?

„Das Verbands-Sportgericht hat wegen der Eilbedürftigkeit das Verfahren als oberste Instanz an sich gezogen“, erklärt BFV-Vizepräsident Reinhold Baier gegenüber bfv.de: „Der Umstand, dass der SV Seligenporten die Anzeige erst nach Ende der Saison erstattet hat, kommt in dem ohnehin komplexen Verfahren noch erschwerend hinzu, zumal am Freitag die ersten Relegationsspiele angesetzt sind.“

Laut BFV hat das Verbandssportgericht bereits für Mittwoch, 23. Mai, eine mündliche Verhandlung angesetzt und wird auch zeitnah ein Urteil fällen. Der BFV wird umgehend nach dem Urteilsspruch alle Regionalligisten sowie die Öffentlichkeit über das weitere Vorgehen informieren.

Für Rosenheim, Burghausen und Buchbach sollte das Urteil keine Auswirkungen haben, alle drei Teams konnten sich bereits sportlich in der Regionalliga halten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare