Trainer Raupach ärgert sich über den späten Treffer

Buchbach verliert in der Nachspielzeit: „Haben an Cleverness eingebüßt“

Nahe dran am Punktgewinn: Kapitän Ali Petrovic und der TSV Buchbach!
+
Nahe dran am Punktgewinn: Kapitän Ali Petrovic und der TSV Buchbach!

Aubstadt - Lange sah es nach einem Punktgewinn für den TSV Buchbach aus. Doch in der fünften Minute der Nachspielzeit erzielte Aubstadts Feser das Tor des Tages. Somit reisten die Buchbacher mit leeren Händen nach Hause.

Was für eine bittere Niederlage für den TSV Buchbach! 95 Minuten kämpften die Rot-Weißen in der Fußball-Regionalliga Bayern am Samstag mit dem TSV Aubstadt auf Augenhöhe und kassierten mit der letzten Aktion des Spiels noch den Gegentreffer durch Ingo Feser, der in der 95. Minute Keeper Daniel Maus mit einem perfekt geschossenen Foulelfmeter zum 1:0-Endstand überwand.

„Das war schon sehr bitter“

„Ein 0:0 der besseren Sorte hätte ich gerne über dieses Spiel geurteilt, aber der letzte Schuss des Spiels lässt dieses Statement nicht zu“, bedauerte Buchbachs Trainer Markus Raupach, der nach einem couragierten Auftritt seiner Mannschaft feststellen musste: „Das war schon sehr bitter, aber wir haben in der Schlussphase auch einige Entscheidungen getroffen, die wenig clever waren.“

Das begann in der 80. Minute, als sich der starke Samed Bahar ungeschickt in einen Zweikampf verwickelte, der mit der Ampelkarte endete, darauf witterten die Aubstädter noch einmal Morgenluft, wechselten Sturmtank und Co-Trainer Christoph Bieber ein und drängten auf den Führungstreffer. Richtig gefährlich wurde es aber für die Oberbayern nicht, doch in der 95. Minute ging Tobi Sztaf im eigenen Strafraum etwas zu ungestüm zu Werke. „Dass der Feser vom Punkt trifft, war uns allen klar“, erahnte auch Raupach im Moment des Pfiffs die bittere Quittung.

„Wir können mit jedem Gegner in Sachen Tempo mithalten“

„Wir werden uns die letzten zehn Minuten intensiv im Video anschauen und dann hoffe ich, dass wir aus Sequenzen lernen werden, die auf den ersten Blick gar nicht so entscheidend erscheinen. Man kann so ein 0:0 gegen einen starken Gegner auch in Unterzahl über die Runden bringen“, ist sich Raupach sicher, der unumwunden zugibt: „Wir können mit jedem Gegner in Sachen Tempo mithalten, aber wir haben im Sommer auch an Cleverness eingebüßt. Das ist uns in Aubstadt vor die Füße gefallen.“

Im ersten Durchgang hatten beiden Mannschaften je drei ganz gut Möglichkeiten, wobei die Gäste durch Thommy Winklbauer, Christian Brucia und Kalle Lappe den Führungstreffer erzielen hätten können. Im zweiten Abschnitt waren die Rot-Weißen dann eigentlich noch besser im Spiel, konnten den Gegner weitgehend vom Tor weghalten, so dass Maus nicht mehr ernsthaft geprüft wurde.

„Haben uns selber um die Früchte unserer Arbeit gebracht“

„Wir hätten uns den Punkt verdient, aber wir haben uns selber um die Früchte unserer Arbeit gebracht. Dass wir am Ende den Kürzeren gezogen haben, waren individuelle Geschichten. Aber da mach ich den Jungs keinen Vorwurf, das haben sie ja nicht extra gemacht“, so Raupach, der nach dem verlorenen Duell um Platz fünf schon den Blick nach vorne auf die Freitagspartie gegen den TSV Rain richtetet: „Wir müssen aus dem aktuellen Frust nach der Niederlage Kraft schöpfen und die dann daheim auf den Platz bringen.“  

Die Fakten zum Spiel

TSV Aubstadt: Wenzel – Seufert, Hüttl, Köttler, Feser – Müller – Pitter, Volkmuth (84. Bieber), Behr, Hofmann (59. Rumpel) – Leicht. Trainer: Kleinhenz. 

TSV Buchbach: Maus – Leberfinger, Winterling, Spitzer – Bahar, Petrovic, Rosenzweig, Wieselsberger – Brucia (88. Sassmann), Lappe (72. Orth), Winklbauer (61. Sztaf). Trainer: Raupach/Bichlmaier.  

Tor: 1:0 Feser (90. + 5, Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Ehrnsperger (1. FC Rieden)

Zuschauer: 200.

Gelb: Hüttl, Volkmuth – Winklbauer, Orth, Leberfinger, Winterling

Gelb-Rot: Bahar (80.) wegen wiederholten Foulspiels.

MB  

Kommentare