Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: FC Memmingen - TSV Buchbach

Buchbach will nachholen, was in Garching versäumt wurde

+
Mit Teamgeist zum Punktgewinn in Memmingen ist das Motto des TSV Buchbach am heutigen Freitag.

Memmingen - Der TSV Buchbach tritt im Abstiegskampf der Regionalliga auf der Stelle und hat in den letzten Wochen einige Matchbälle ausgelassen. Deswegen fordert Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter vor dem beim FC Memmingen: „Wir müssen jetzt das nachholen, was wir in Garching versäumt haben.“

Zielsetzung des Buchbacher Trainers vor dem Garching-Spiel war ein Punktgewinn, um endlich die 40-Punkte-Marke zu knacken: „Den Punkt müssen wir jetzt eben in Memmingen holen, auch um den Gegner auf Distanz zu halten.“ Die Memminger, die derzeit mit 31 Punkten auf Rang 18 stehen, haben nach den Niederlagen der SpVgg Bayreuth gegen Unterföhring (1:2) und am Mittwoch in Schweinfurt (3:7) noch theoretische Chancen auf den direkten Klassenerhalt, müssten dazu aber wohl ihre vier noch ausstehenden Begegnungen allesamt gewinnen. Eine sehr ambitionierte Aufgabe für den Vorjahresfünften, der in den letzten Jahren kaum einmal was mit dem Abstiegskampf zu tun hatte.

„Wir müssen die Erfahrungen, die wir im letzten Jahr beim Kampf um den Klassenerhalt gesammelt haben, nutzen“, sagt Bobenstetter, der ja weiß: „In der letzten Saison war diese Aufgabe noch schwieriger als jetzt.“ Entgegen kommt den Buchbachern auch die Schwächephase des TSV 1860 Rosenheim, der jetzt neun Spiele keinen Sieg mehr geschafft hat und am Samstag nach Bayreuth muss. „Wir dürfen nicht auf andere Mannschaften schauen, sondern wir müssen vor unserer eigenen Türe kehren und endlich Punkte machen“, verbietet Bobenstetter sich und seiner Mannschaft jedoch den Blick auf die Konkurrenz in der gefährdeten Zone.

Buchbach wieder mit großen Personalsorgen

Die Partie in Garching hat keine Punkte gebracht, aber dafür wieder drei Spieler gekostet: Merphi Kwatu fällt mit einer Leistenverletzung aus, Moritz Moser fehlt wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel und Maxi Drum muss eine Gelb-Rot-Sperre absitzen. „In Garching mussten wir sechs Mann ersetzen, jetzt fallen wieder drei weg, deswegen müssen drei neue Spieler rein“, erklärt der Buchbacher Trainer, der wieder auf Aleks Petrovic zurückgreifen kann, der seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat. Auch Stefan Denk ist nach der fünften Gelben wieder an Bord, zudem ruhen die Hoffnungen von Bobenstetter darauf, das Markus Grübl nach Oberschenkel-Problemen wieder einsatzfähig ist. Thomas Leberfinger (Sehnenanriss), Patrick Drofa (Bänderriss) und Moritz Sassmann (schulisch verhindert) sind ohnehin kein Thema. „Wir werden in Memmingen auf jeden Fall eine Startelf auf den Platz bringen, die konkurrenzfähig ist und die nicht wie in Garching die erste Halbzeit verschläft“, sagt Bobenstetter, wohl wissend: „Wenn man in der Regionalliga nicht 95 Minuten lang konzentriert ist, holt man einfach keine Punkte. Ich bin mir sicher, dass wir in Memmingen einen guten Job machen.“

Pressemitteilung TSV Buchbach (MB)

Kommentare