Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kapitän Schulz feiert sein Comeback

Wacker Burghausen will beim SC Eltersdorf die kleine Durststrecke beenden

Wacker will in Eltersdorf wieder in die Erfolgsspur.
+
Wacker will in Eltersdorf wieder in die Erfolgsspur.

Nach zwei durchaus vermeidbaren Niederlagen gastiert der SV Wacker Burghausen am 15. Spieltag der Fußball-Regionalliga beim SC Eltersdorf, die Partie beim Aufsteiger wird um 19 Uhr unter Flutlicht angepfiffen.

Eltersdorf - Von der Papierform eigentlich eine klare Sache für den Tabellenvierten aus Burghausen, doch Trainer Leo Haas weiß, dass der Tabelle-16. viel Potenzial hat: „Es wäre cool, wenn wir wieder in die Erfolgsspur kämen.“

Als Ursache für die Niederlagen gegen Augsburg und Heimstetten sieht der Coach gewisse Ermüdungserscheinungen nach den vielen Englischen Wochen: „Es hat jetzt schon mal sehr gut getan, dass wir unter der Woche kein Spiel hatten. So konnten wir der Mannschaft auch mal ein Wochenende frei geben. Man sieht jetzt im Training, dass die Jungs auftanken konnten, wieder heiß sind und den Kopf etwas freibekommen haben.“ Vor allem die Gegentore, die Wacker zuletzt bekommen hat, haben Haas beschäftigt: „Wir haben es dem Gegner relativ leicht gemacht, die Tore sind zum Teil aus den geringsten Mitteln entstanden, das müssen wir wieder besser verteidigen. Wichtig ist, dass wir wieder dazulernen. Das betrifft nicht nur die jungen Spieler, sondern alle. Ich hoffe stark, dass wir die gleichen Fehler nicht wieder machen.“

Kapitän Christoph Schulz steht wieder im Kader

Aufsteiger Eltersdorf sieht Haas als Mannschaft, die viel über die Mentalität kommt: „Die Mannschaft lässt sich auch von Rückschlägen nicht aus der Ruhe bringen, das zeichnet Eltersdorf aus. Und vorne hat der Gegner gute und schnelle Stürmer.“ Einer davon ist Tim Sulmer, der ja auch schon das Wacker-Trikot getragen hat, der inzwischen 24-Jährige ist über den VfR Garching und die SpVgg Bayreuth nach Eltersdorf gekommen. Wesentlich effektiver als Sulmer, der es in 13 Spielen auf bislang einen Treffer gebracht hat, ist Angriffskollege Calvin Sengül (25), bei dem sechs Treffer zu Buche stehen, drei Mal hat Laurin Klaus bisher getroffen. „Eltersdorf macht insgesamt einen recht stabilen Eindruck, das wird nicht leicht für uns“, sagt Haas, der in Eltersdorf auf Moritz Moser verzichten muss, der am Montag im Training umgeknickt ist. Auch Denis Ade ist nach seiner Oberschenkelverletzung noch nicht wieder hergestellt, könnte aber der Tage wieder ins Lauftraining einsteigen. Dagegen ist Kapitän Christoph Schulz nach seiner Verletzung wieder zurück und wird auch im Kader stehen. 

„Wir müssen wieder dahin kommen, dass alle Mann, die auf dem Platz stehen, ihre Leistung hundertprozentig abrufen, dann sind wir als Mannschaft richtig gut. Das war jetzt in den beiden vergangenen Spielen nicht der Fall, wobei ich schon immer wieder betont habe, dass wir mit Rückschlägen rechnen müssen. Wir gehören zu den Mannschaften, die immer hart arbeiten müssen, um Erfolg zu haben. Wenn nicht alle ihre Leistung abrufen können, wird es für uns extrem schwierig, wie eben für die meisten Mannschaften in der Liga auch. Da gibt es nur wenige Teams, die auch dann noch erfolgreich sind, wenn mal ein paar Mann nur 90 Prozent bringen“, so Haas, der guten Mutes ist, dass seine Mannschaft die kleine Durststrecke beenden kann.

MB

Kommentare